Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

31.08.2015APOLLON Hochschule für Gesundheitswirtschaft

Passgenaue Weiterbildung zum neuen Präventionsgesetz

Die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft startet ab dem 1. September 2015 mit einem neuen Zertifikatskurs: „Settingorientierte Prävention und Gesundheitsförderung“.
Der Deutsche Bundestag hat im Sommer das „Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention (PrävG)“ verabschiedet. Damit sollen unter anderem Präventionsmaßnahmen in gesundheitsförderlichen Lebenswelten (Settings) wie zum Beispiel Kitas, Schulen, Betrieben oder Pflegeheimen gestärkt werden.
Die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft hat dazu passend einen Zertifikatskurs entwickelt, der es Absolventen ermöglicht, solche Präventionsmaßnahmen zu planen, durchzuführen und zu bewerten. „Wir wollen hiermit zielgerichtet weiterqualifizieren, damit Menschen in unterschiedlichsten Settings von mehr Gesundheit profitieren“, so Prof. Dr. Viviane Scherenberg, Dekanin Prävention und Gesundheitsförderung an der APOLLON Hochschule. „Denn die eingesetzten Mittel sollen in hochwertige Maßnahmen münden, damit sie einen hohen Präventionsnutzen versprechen und respektive vulnerable Bevölkerungsgruppen ansprechen und erreichen.“
Der Zertifikatskurs richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die im Bereich der Schaffung gesundheitsförderlicher Lebenswelten aktiv sind sowie an Personen, die durch die Vernetzung und Kooperation mit anderen Akteuren im Gesundheitswesen einen Mehrwert für die Gesundheit und die Lebensqualität von Menschen schaffen möchten.
Der auf drei Monate ausgelegte Kurs hat einen angesetzten Lernaufwand von 15 Stunden pro Woche und arbeitet mit fünf Studienheften – wobei flexibel und nach eigener Zeiteinteilung gelernt wird. Teilnehmer können ab dem 1. September 2015 mit dem Zertifikatskurs jederzeit starten.

Inhalte, Lernziele, Kosten
Das Gesamtziel des Zertifikatskurses ist es, die Teilnehmer dazu zu befähigen, settingorientierte Maßnahmen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung nicht nur beurteilen zu können, sondern nachhaltige Konzepte unter anderem durch die Schaffung geeigneter Kooperationen und Netzwerke zielgruppen- und bedürfnisgerecht zu entwickeln.
Einen wichtigen Part bei der Vermittlung der Lehrinhalte bildet daher das Netzwerk- und Kooperationsmanagement. Die Zertifikatskurs-Teilnehmer setzen sich mit den Vernetzungsmöglichkeiten beteiligter Akteure sowie mit unterschiedlichen gesundheitsökonomischen Evaluationsmaßnahmen auseinander. Zudem lernen sie, wie sie geeignete Motivationsanreize für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen setzen, um die jeweilige (Risiko-)Zielgruppe zu erreichen. Neben differenzierten Setting-Ansätzen wie Kindergärten, Betriebe oder Gemeinden, werden die spezifischen Herausforderungen der Prävention und Gesundheitsförderung vermittelt. Die Entwicklung eigener nachhaltiger Konzepte für verschiedene Zielgruppen ist Ziel der Ausbildung, entsprechend endet der Kurs mit einer praxisorientierten Fallaufgabe.
Die monatlichen Kosten für den Zertifikatskurs „Settingorientierte Prävention und Gesundheitsförderung“ belaufen sich auf 213 Euro. Der Studienservice der APOLLON Hochschule informiert gerne über Fördermöglichkeiten.
Weitere Informationen über die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft unter www.apollon-hochschule.de

26.08.2015EURO FH

Neues Abendstudium in Hamburg

Euro-FH feiert Semesterstart mit Sommeraktion

Am 15. September 2015 geht das berufsbegleitende Abendstudium der Europäischen Fernhochschule Hamburg (www.Euro-FH.de) in die nächste Runde. Neben dem Bachelor-Studiengang „BWL und Wirtschaftspsychologie (B.Sc.)“ wird in diesem Rahmen erstmals auch der neue Euro-FH-Studiengang „Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.)“ mit begleitenden Vorlesungen angeboten. Mit der Euro-FH-Sommeraktion erhalten alle Interessierten, die sich bis zum 31. August 2015 für das Abendstudium einschreiben, zehn Prozent Rabatt auf die Studiengebühren. „Unser Studium mit Vorlesungen am Abend oder Wochenende ist für jeden ideal, der neben dem Beruf in einem festen Gruppenverbund studieren möchte“, sagt Euro-FH-Präsident Prof. Dr. Thomas Tegen. „Die positive Resonanz und hohe Nachfrage belegen die Attraktivität des Studienmodells und haben uns darin bestätigt, dieses weiter auszubauen.“

Insbesondere berufstätige Studierende profitieren von der Wahlfreiheit, die Vorlesungen, Seminare und Workshops entweder samstags oder an zwei Abenden unter der Woche besuchen zu können. Die kleinen Studiengruppen werden von erfahrenen Dozenten und Praktikern geleitet und bieten eine ideale Lernumgebung. Ein entscheidender Pluspunkt im Euro-FH-Abendstudium sind die umfassenden Studienmaterialien: Alle Unterlagen, die die Studierenden für eine effiziente Vor- und Nachbereitung der Präsenzveranstaltungen sowie zur Prüfungsvorbereitung benötigen, werden ihnen in gedruckter wie digitaler Form zur Verfügung gestellt. Auch die Klausurplanung lässt sich flexibel an die individuelle Lebenssituation der Studierenden anpassen. Denn neben den im Studienplan vorgeschlagenen Terminen haben sie zusätzlich jeden Monat die Möglichkeit, ihre Prüfungen abzulegen.

Praxisnahes Wissen für beste Karriereaussichten

Der neue Studiengang „Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.)“ vermittelt nicht nur die erforderlichen wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagen sondern auch wertvolle Kompetenzen für die Übernahme zukünftiger Managementaufgaben. Dabei ermöglichen sechs attraktive Wahlpflichtmodule die zielgenaue Ausrichtung an der persönlichen Karriereplanung. Die Auseinandersetzung mit aktuellen Wirtschaftsthemen sowie umfassende Praxiseinheiten bereiten die Studierenden gezielt darauf vor, ihr Wissen übergreifend anzuwenden und erfolgreich einzusetzen.

Die Besonderheit des interdisziplinären Bachelor-Studiums „BWL und Wirtschaftspsychologie (B.Sc.)“ liegt in der engen Verzahnung und gleichwertigen Behandlung beider Fachrichtungen. Die Studierenden lernen psychologische Erkenntnisse in der Wirtschaft zu nutzen und qualifizieren sich für verantwortungsvolle Aufgaben, beispielsweise im Change Management, Personalmanagement, Marketing, Consulting oder der Marktforschung.

Das Abendstudium an der Euro-FH startet jährlich zum 15. März und 15. September. Neben regelmäßigen Infoveranstaltungen steht für weitere Informationen auch die Studienberatung der Euro-FH telefonisch unter 0800/33 44 377 (gebührenfrei) zur Verfügung. Ausführliche Informationen zum Studium gibt es außerdem im Internet unter www.Euro-FH.de

20.08.2015SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm

Urkunden angekommen - Soziale Arbeit und BWL-Master jetzt wissenschaftlich akkreditiert

Die SRH Hochschule Hamm erhielt jetzt die Akkreditierungsurkunden der Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur (ZEvA) aus Hannover für die beiden neuen Studiengänge „Soziale Arbeit“ (Präsenz- und Duales Studium) und für das Masterprogramm BWL. Durch diese sogenannte Programmakkreditierung wird die nationale und internationale Anerkennung der Abschlüsse bestätigt und gewährleistet, dass das Studium wissenschaftlichen Maßstäben entspricht. Die Akkreditierung von Studiengängen ist ein vorgeschriebener formaler Prozess und fungiert als Qualitätssicherungsinstrument.

Prof. Dr. Andreas Kirst, Dekan des Fachbereichs Management, der gemeinsam mit u.a. Prof. Dr. Claus Wilke für die Vorbereitung des Akkreditierungsantrags und den Aufbau des Studiengangs verantwortlich war, erhielt von der Agentur ein sehr erfreuliches Feedback. „Der BWL-Master ist ohne jegliche Auflagen der Kommission bestätigt worden. Kleinere Anpassungen sind eigentlich üblich. Umso mehr bin ich dankbar, dass die gute Arbeit aller beteiligten Dozenten und Mitarbeiter so gewürdigt wurde.“ Ebenso freut sich Prof. Dr. Edeltraud Botzum, Leiterin des Instituts für Sozialwissenschaft, an der SRH Hochschule Hamm über die offizielle Bestätigung aus Hannover „Die Vorbereitungen für Soziale Arbeit laufen auf Hochtouren“, sagte sie. „Ich freue mich, dass die Interessentenanzahl so hoch ist. Das zeigt, dass hier hoher Bedarf besteht“. Ab September werden zwei neue Mitarbeiter das Institut im akademischen Bereich unterstützen.

„Die Vorbereitung einer Programmakkreditierung nimmt viel Arbeit und Zeit in Anspruch. Daher sind wir froh, dass wir nun die beiden neuen Studiengänge auch offiziell in unser Portfolio implementieren können“, sagte SRH-Geschäftsführer Steffen Bruckner. Er dankte allen an dem Prozess beteiligten Mitarbeitern im Bereich Management und im Bereich Sozialwissenschaft. Bislang seien rund 450 Bewerbungen für „Soziale Arbeit“ eingegangen, 32 für den BWL-Master. Im Masterbereich sei es üblich, dass viele Bewerbungen die Hochschule in der Regel immer etwas später erreichen, so Bruckner abschließend.

12.08.2015BiTS - Business and Information Technology School

Hochschule BiTS vertieft Unternehmenskooperationen: Räume LUKAD, Stauff & Menshen eingeweiht

Die Unternehmen Lukad, Stauff und Menshen sind neue Namenspaten für Seminarräume, die von Monika Nork-Bobel (Global Chief Human Ressources Officer, LUKAD Holding), Niclas von Seidlitz und BiTS-Rektor Prof. Dr. Stefan Stein eingeweiht wurden. Die Unternehmerhochschule BiTS bildet ihre Studierenden persönlich, international und vor allem praxisnah aus.
„Als Absolvent des Studiengangs Wirtschaftspsychologie weiß ich, wie praxisorientiert die Lehre an der BiTS ausgerichtet ist. Der Austausch mit Unternehmen spielt da eine große Rolle und wir als Unternehmen profitieren vom jungen und frischen Denken der Studierenden in vielfacher Weise“, ist sich Niclas von Seidlitz (Global HR Generalist, LUKAD Holding) sicher.
Im Märkischen Kreis werden Prognosen zufolge in den nächsten Jahren tiefgreifende Veränderungen in der Bevölkerungsstruktur erwartet. Die Region muss sich darauf einstellen, dass deutlich weniger Jüngere hier leben und arbeiten. Immer mehr Unternehmen nutzen deshalb die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter an der BiTS aus- bzw. weiterbilden zu lassen, um geeignetes Fachpersonal zu finden bzw. an sich zu binden. Enge Verzahnungen mit der Wirtschaft sind dabei umgekehrt auch Grundpfeiler der Philosophie der Unternehmer-Hochschule mit Hauptsitz am Seilersee. Verschiedene Kooperationsangebote, wie die Raumpartnerschaften oder beispielsweise das „Deutschlandstipendium“ oder die Recruiting Veranstaltung „BiTS exklusiv“ haben sich etabliert.
„Wir sind stolz darauf, das Netz unserer Unternehmenskooperationen immer weiter ausbauen zu können. Für beide Seiten entsteht wertvoller Nutzen. Die Namen an unseren Räumen klingen auch noch besser als fünfstellige Raumnummern und bleiben den Studierenden eher im Gedächtnis.“, freut sich Professor Stein über die Zusammenarbeit.



10.08.2015SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm

SRH Hochschule Hamm nimmt weiterhin Bewerbungen an

Während an vielen anderen Hochschulen die Bewerbungsfristen abgelaufen sind, ist es an der privaten SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm weiterhin möglich, sich für das Wintersemester 2015 zu bewerben und einzuschreiben.

„Wir möchten als private Hochschule eine hohe Flexibilität bieten - nicht nur während des Studiums, sondern auch schon im Bewerbungsprozess. Daher bearbeiten wir weiterhin Bewerbungen für alle unsere Studienprogramme“, sagte Steffen Bruckner, Geschäftsführer der SRH Hochschule Hamm.
Möglich sei dies durch den Ausbau der Infrastruktur und verschlankte Bewerbungs- und Immatrikulationsprozesse. „Wir möchten jungen Menschen, die gerne mit einem Studium beginnen nicht durch Fristen die Chance nehmen, noch in diesem Wintersemester zu starten.“ Am einfachsten sei es, so Bruckner, sich mit Hilfe der Online-Einschreibung auf www.fh-hamm.de zu bewerben oder seine Bewerbung samt Unterlagen persönlich an der Hochschule einzureichen. Insbesondere die Bachelor- und Master-Studiengänge „BWL“ seien derzeit stark nachgefragt, gleiches gilt für den neuen Studiengang Soziale Arbeit.

Im Hinblick auf die Studienfinanzierung sagte der Geschäftsführer: „Entscheidend ist: Bildung bedeutet Perspektive, auch und gerade in finanzieller Hinsicht. Studienerfolg darf nicht an der kurzfristigen Finanzierung scheitern. Dass Bildung sich auszahlt, belegen schon die Zahlen des Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB), nach denen der durchschnittliche Lebensverdienst eines Bachelor-Absolventen ca. eine halbe Mio. EUR  über dem des Abiturs ohne Studium und rund 0,7 Mio. EUR über dem der  abgeschlossenen Berufsausbildung ohne Abitur und Studium liegt. Und das sind nur Durchschnittszahlen. Wer bei uns studieren möchte, findet bei uns Studienbedingungen und –Inhalte mit enormem Karrierepotential vor.“

Der Termin für den Studienbeginn ist der 21.09.2015 für Präsenz- und Duales Studium, bzw. der 19.09.2015 für das Fernstudium.


Bewerbungen sind weiterhin möglich unter https://campus.fh-hamm.de

 

 

07.08.2015Fachhhochschule des Mittelstands (FHM) gGmbH

Kurzentschlossen Studieren: Bewerbungsfrist der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) läuft noch bis zum 31. August

An vielen Universitäten und Fachhochschulen war am 15. Juli Bewerbungsschluss für ein Studium ab dem Wintersemester dieses Jahres. Das gilt aber nicht für die staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM): Noch bis zum einschließlich 31. August können sich (Fach-)Abiturienten/Innen für den Studienstart im Oktober 2015 an einem der deutschlandweit sieben FHM-Standorte bewerben.

Als private Hochschule bietet die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) bedarfs- und wunschgerecht Studienplätze für Kurzentschlossene oder Studienwechsler an einem der Standorte in Bielefeld, Köln, Pulheim, Hannover, Rostock, Schwerin und Bamberg an.

Erstmals in diesem Jahr starten u.a. erstmals die Bachelorstudiengänge (B.Sc.) Pferdemanagement, (B.A.) Medienproduktion & -kreation und (B.A.) Architektur- und Immobilienmanagement sowie zum Beispiel die Master-Studiengänge (M.A.) Berufliches Bildungsmanagement, (M.Sc.) Betriebs- und Kommunikationspsychologie oder (M.A.) Beratung & Sozialmanagement.

Die Hochschule verfügt mit den Fachbereichen Medien, Wirtschaft sowie Personal, Gesundheit und Soziales über eine Vielzahl von individuellen Studienmöglichkeiten auf dem Weg zur eigenen Karriere. Die FHM zeichnet sich durch eine hohe Berufsorientierung, enge Wirtschaftskontakte, kleine Studiengruppen und eine persönliche Lernatmosphäre aus.

Bewerbungen für den Studienstart im Oktober 2015 können noch bis zum einschließlich 31. August eingereicht werden.

Interessierte erhalten alle weiteren Informationen und Tipps zur Bewerbung online unter fh-mittelstand.de/studium und telefonisch an allen FHM-Standorten.

04.08.2015APOLLON Hochschule für Gesundheitswirtschaft

Schlüsselrolle hausärztlicher Praxen bei Alkoholismus

Schlüsselrolle hausärztlicher Praxen bei Alkoholismus
Der 8. Band in der APOLLON Schriftenreihe zur Gesundheitswirtschaft ist eine Bestandsaufnahme zur Versorgung alkoholkranker Menschen und schildert die Schlüsselrolle der hausärztlichen Hilfen.
Hinter übermäßigem Alkoholkonsum verbirgt sich für Betroffene und ihre Familien ein persönliches Drama mit gravierenden Folgen für alle Beteiligten — physisch, psychisch, sozial und finanziell. Auch unser Gesundheitssystem trägt schwer daran: Hoher Alkoholkonsum verursacht jährlich direkte und indirekte Kosten in Höhe von rund 24,5 Milliarden Euro.
Doch durch den gesellschaftlich akzeptierten Genuss von Alkohol ist die Erreichbarkeit der Risikogruppe schwierig. Eine Schlüsselrolle kommt dabei dem hausärztlichen Bereich zu. Katharina Liegmann, Autorin des druckfrischen Fachbuchs „Risiko Alkohol? Früherkennung und Intervention in der Hausarztpraxis“, setzt genau hier an. Sie schildert im 8. Band der APOLLON Schriftenreihe zur Gesundheitswirtschaft die derzeitigen Interventionsmöglichkeiten, zeigt Schwachstellen auf und formuliert erste Ansätze für Verbesserungen. Die vorliegende Untersuchung soll einen Beitrag leisten, um zukünftig eine angemessene und frühzeitige Versorgung alkoholkranker Menschen zu gewährleisten.
Wissenschaftlich und kompakt
In sechs Kapiteln nähert sich Katharina Liegmann fundiert und lesefreundlich dem wichtigen Thema. Basis ihrer Arbeit ist dabei eine mit dem Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg durchgeführte Studie, die eine Bestandsaufnahme und mögliche Verbesserung von alkoholbezogenen Interventionen im hausärztlichen Bereich zum Ziel hatte. Zu Beginn des Buchs werden Begriffe wie Sucht und Abhängigkeit, riskanter und missbräuchlicher Alkoholkonsum definiert, Folgeschäden geschildert und diagnostische Möglichkeiten analysiert. Im zweiten Kapitel beschäftigt sich die Autorin mit Kurzinterventionsmöglichkeiten von hausärztlichen Praxen, um Betroffene besser zu identifizieren und zur Verhaltensänderung zu motivieren. Die Instrumente und Methoden der empirischen Untersuchung erläutert das darauffolgende Kapitel. Im vierten stellt sie die Ergebnisse der Kurzfragebögen und Fokusgruppeninterviews für die Regionen Hamburg und Stormarn vor. Eine Diskussion der Ergebnisse fasst das fünfte Kapitel zusammen. Neben Schlussfolgerungen zeigt das letzte Kapitel damit einhergehende erste Verbesserungsmöglichkeiten für zukünftige Interventionen in der hausärztlichen Praxis.
Zur Autorin
Katharina Liegmann ist seit 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Dekanat Prävention und Gesundheitsförderung an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Davor koordinierte sie ein Projekt im Bereich Suchtprävention und neue Medien in der Hamburgischen Landesstelle für Suchtfragen e. V.. Die ausgebildete Betriebswirtin für Sport und Fitness schloss ihren Master-Studiengang „Public Health/Pflegewissenschaften (M. A.)“ mit dem Schwerpunkt Prävention und Gesundheitsförderung an der Universität Bremen ab.
Das Buch Risiko Alkohol? Früherkennung und Intervention in der Hausarztpraxis ist ab sofort bundesweit im Buchhandel für 24,90 Euro erhältlich.
„Risiko Alkohol? Früherkennung und Intervention in der Hausarztpraxis“ von Katharina Liegmann, Bremen: APOLLON University Press, 2015. ? 140 Seiten, broschiert, ISBN 978-3-943001-17-4.
Medienvertreter können ein Exemplar unter der E-Mail-Adresse presse@bod.de anfordern und bekommen das Buch direkt zugeschickt (bitte Presseausweis eingescannt mitsenden).

Weitere Informationen zur APOLLON University Press unter www.apollon-hochschulverlag.de


Weitere Informationen zur APOLLON Hochschule unter www.apollon-hochschule.de

 

 

04.08.2015APOLLON Hochschule für Gesundheitswirtschaft

Schlüsselrolle hausärztlicher Praxen bei Alkoholismus

Der 8. Band in der APOLLON Schriftenreihe zur Gesundheitswirtschaft ist eine Bestandsaufnahme zur Versorgung alkoholkranker Menschen und schildert die Schlüsselrolle der hausärztlichen Hilfen.
Hinter übermäßigem Alkoholkonsum verbirgt sich für Betroffene und ihre Familien ein persönliches Drama mit gravierenden Folgen für alle Beteiligten — physisch, psychisch, sozial und finanziell. Auch unser Gesundheitssystem trägt schwer daran: Hoher Alkoholkonsum verursacht jährlich direkte und indirekte Kosten in Höhe von rund 24,5 Milliarden Euro.
Doch durch den gesellschaftlich akzeptierten Genuss von Alkohol ist die Erreichbarkeit der Risikogruppe schwierig. Eine Schlüsselrolle kommt dabei dem hausärztlichen Bereich zu. Katharina Liegmann, Autorin des druckfrischen Fachbuchs „Risiko Alkohol? Früherkennung und Intervention in der Hausarztpraxis“, setzt genau hier an. Sie schildert im 8. Band der APOLLON Schriftenreihe zur Gesundheitswirtschaft die derzeitigen Interventionsmöglichkeiten, zeigt Schwachstellen auf und formuliert erste Ansätze für Verbesserungen. Die vorliegende Untersuchung soll einen Beitrag leisten, um zukünftig eine angemessene und frühzeitige Versorgung alkoholkranker Menschen zu gewährleisten.
Wissenschaftlich und kompakt
In sechs Kapiteln nähert sich Katharina Liegmann fundiert und lesefreundlich dem wichtigen Thema. Basis ihrer Arbeit ist dabei eine mit dem Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg durchgeführte Studie, die eine Bestandsaufnahme und mögliche Verbesserung von alkoholbezogenen Interventionen im hausärztlichen Bereich zum Ziel hatte. Zu Beginn des Buchs werden Begriffe wie Sucht und Abhängigkeit, riskanter und missbräuchlicher Alkoholkonsum definiert, Folgeschäden geschildert und diagnostische Möglichkeiten analysiert. Im zweiten Kapitel beschäftigt sich die Autorin mit Kurzinterventionsmöglichkeiten von hausärztlichen Praxen, um Betroffene besser zu identifizieren und zur Verhaltensänderung zu motivieren. Die Instrumente und Methoden der empirischen Untersuchung erläutert das darauffolgende Kapitel. Im vierten stellt sie die Ergebnisse der Kurzfragebögen und Fokusgruppeninterviews für die Regionen Hamburg und Stormarn vor. Eine Diskussion der Ergebnisse fasst das fünfte Kapitel zusammen. Neben Schlussfolgerungen zeigt das letzte Kapitel damit einhergehende erste Verbesserungsmöglichkeiten für zukünftige Interventionen in der hausärztlichen Praxis.
Zur Autorin
Katharina Liegmann ist seit 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Dekanat Prävention und Gesundheitsförderung an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Davor koordinierte sie ein Projekt im Bereich Suchtprävention und neue Medien in der Hamburgischen Landesstelle für Suchtfragen e. V.. Die ausgebildete Betriebswirtin für Sport und Fitness schloss ihren Master-Studiengang „Public Health/Pflegewissenschaften (M. A.)“ mit dem Schwerpunkt Prävention und Gesundheitsförderung an der Universität Bremen ab.
Das Buch Risiko Alkohol? Früherkennung und Intervention in der Hausarztpraxis ist ab sofort bundesweit im Buchhandel für 24,90 Euro erhältlich.
„Risiko Alkohol? Früherkennung und Intervention in der Hausarztpraxis“ von Katharina Liegmann, Bremen: APOLLON University Press, 2015. ? 140 Seiten, broschiert, ISBN 978-3-943001-17-4.
Medienvertreter können ein Exemplar unter der E-Mail-Adresse presse@bod.de anfordern und bekommen das Buch direkt zugeschickt (bitte Presseausweis eingescannt mitsenden).

Weitere Informationen zur APOLLON University Press unter www.apollon-hochschulverlag.de


Weitere Informationen zur APOLLON Hochschule unter www.apollon-hochschule.de