Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

06.03.2015SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm

„Zugpferd BWL“ an der SRH Hochschule Hamm – Neuer Master, flexibler Sommerstart Bachelor

„Wir befinden uns weiterhin auf einem guten Entwicklungsweg“, sagte SRH-Geschäftsführer Steffen Bruckner. Maßgeblich für die fortschreitende positive Entwicklung der SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft seien neue Studienangebote.

„Wir wissen, wie wichtig es ist, neue Studiengänge zu entwickeln. Das Beispiel des BWL-Bachelor-Studiengangs im Jahre 2011 hat dies anschaulich gezeigt“, so Bruckner. Der 2011 eingeführte Studiengang zähle mittlerweile zu einem Zugpferd insbesondere für Studienanfänger aus der Region. „Obwohl wir alle Studiengänge flexibel zum Sommerstart anbieten, können wir jungen Leuten in der BWL jetzt zum Sommer eine noch flexiblere Gestaltung des Studienverlaufs bieten“, führte Bruckner aus. Dies könne einen früheren Abschluss, einen früheren Karrierestart oder den früheren Einstieg ins Masterstudium bedeuten. Gleiches gilt laut Bruckner für die neuen Fernmasterprogramme, die die SRH seit dem Wintersemester 2014 anbietet, und die erfreulich hohen Anmeldezahlen vorweisen.

Da die ersten BWL-Absolventen die SRH nun verlassen, soll der im Wintersemester 2015 startende konsekutive Master-Studiengang „Betriebswirtschaftslehre“ an die stetige erfolgreiche Angebotserweiterung anknüpfen und als logischer Baustein in der Dynamik der Hochschule dienen. „Wir möchten damit u.a. auch unseren eigenen BWL-Bachelorabsolventen eine Fortführung ihres Studiums im Bereich der BWL an der SRH ermöglichen“, sagte BWL-Professor Dr. Claus Wilke. Der neue Masterstudiengang ist lehrtechnisch generalistisch ausrichtet und entspricht laut Hochschule – nach sorgfältiger Evaluation des Arbeitsmarktes sowie den Entwicklungen der Branche – den Empfehlungen der Stakeholder. Sowohl Management-, Fach- als auch Wissenschaftskompetenzen stehen dabei im Fokus der Lehre.

Der erste BWL-Absolvent der SRH Hochschule, Sebastian Engels, stellte im vergangenen Jahr seine Bachelorarbeit, die sich inhaltlich mit einem neuen, zukunftsfähigen Marktkonzept für den Wochenmarkt an der Pauluskirche beschäftigt, Marktbeschickern, dem Ordnungsamt, seinem betreuenden SRH-Professor Dr. Claus Wilke und dem Hammer Stadtmarketing vor.

Kontakt: Andre Hellweg, andre.hellweg@fh-hamm.srh.de

 

 

27.02.2015BiTS - Business and Information Technology School

Smartphones zukünftig in der BiTS Lehre willkommen? Zwei internationale Forschungsprojekte zu Innovationen im Vorlesungsraum

Aus Sicht der Studierenden unverzichtbar, vielen Dozentinnen und Dozenten aber regelmäßig ein Dorn im Auge: Smartphones und Tablets im Unterricht sind länderübergreifend ein Dauerthema, sowohl an der Hochschule BiTS in Iserlohn als auch an der Universidad Europea Madrid (UEM), der renommierten Madrider Partneruniversität der BiTS aus dem Laureate Hochschulnetzwerk.
Bei ihrem Besuch in Iserlohn diese Woche legte die Rektorin der UEM, Prof. Dr. Águeda Benito, zusammen mit dem Rektor der BiTS, Prof. Dr. Stefan Stein, den Grundstein für zwei gemeinsame Forschungsprojekte beider Hochschulen unter dem Motto „Bring your own device – Bring Dein eigenes Gerät mit!“ Es gilt zu erforschen, wie digitale Geräte und neue Technologien sinnvoll in den Lernalltag integriert werden können. „Ich bin überzeugt, dass das Thema nicht nur im Kontext Hochschule relevant ist, sondern unsere Forschungsergebnisse auch jede Schülerin und jeden Schüler in unserer Region brennend interessieren werden.“, führt Prof. Stein aus.
In den Projekten, an denen insgesamt neun Forscher aus fünf Ländern zusammenarbeiten, soll die Wissensvermittlung an Lernorten außerhalb der Hochschule einen Forschungsschwerpunkt bilden. Zur Vor- und Nachbereitung von Lerneinheiten sollen innovative Konzepte für den Einsatz von Smartphones und Tablet-Geräten im Unterricht erarbeitet und im Hinblick auf ihre Lerneffekte ausgewertet werden.
Neben der Ausweitung der gemeinsamen Forschungsaktivitäten war Professorin Benito auch nach Iserlohn gekommen, um sich vor Ort ein Bild von der engen Bindung der BiTS zu den mittelständischen Unternehmen aus der Region zu machen. „Ich bin begeistert, wie hier an der BiTS ganz praktisch mit den Unternehmen vor Ort vermittelt wird.“ Regelmäßig sind Studierende aus Spanien von der UEM für ein Semester zu Gast am Seilersee. Die Rektorin und der Rektor beider Hochschulen verständigten sich deshalb in ihrem Treffen auch darauf, die Möglichkeiten für einen internationalen Doppelabschluss weiter auszubauen.

Kontakt: Andrea Ströbel, andrea.stroeb@bits-iserlohn.de

 

 

18.02.2015SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm

SRH-Studierende gewinnt den „Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft“

Lina Ostendorff, Tochter des Bundestagsabgeordneten und Bio-Landwirts Friedrich Ostendorff und Master-Absolventin in Supply Chain Management der SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm, erhielt am 12. Februar den „Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft“ auf der Fachmesse „Biofach“ in Nürnberg, die weltweit größte Messe für Biolebensmittel. Den Preis erhielt die 27jährige für ihre 130-Seiten starke Masterarbeit mit dem Thema „Green Logistics – ökologisch sinnvoll, ökonomisch machbar? Eine Untersuchung am Beispiel der Davert GmbH“. Begleitet wurde sie von ihrem betreuenden SRH-Dozenten Prof. Dr. Haridass Pälmke.

Die Bergkamenerin erlangte ihren Bachelor-Abschluss in BWL mit dem Schwerpunkt Logistik an der Universität Münster. „Für meinen Master war der Studiengang Supply Chain Management an der SRH perfekt“, so Ostendorff zu ihrer Entscheidung, an die SRH Hochschule in Hamm zu gehen. Nachdem sie mit einer eins vor dem Komma ihr Masterstudium an der SRH beendet hatte, wurde ihre Mutter auf den „Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft“ aufmerksam, bei dem jedes Jahr die thematisch beste Bachelor- und Masterarbeit und Dissertation geehrt wird. Zu diesem Zeitpunkt arbeitet die Masterabsolventin auf dem Biolebensmittelhof ihrer Eltern. Sie war sofort begeistert und benötigte für die Teilnahme lediglich zwei Gutachten: Eins von der Davert GmbH und eins ihres Dozenten Prof. Dr. Haridass Pälmke. Mir war klar, dass sie eine Chance hat, weil es eine sehr gute Arbeit war, die Frau Ostendorff abgeliefert hat“, so Pälmke. Seine Studentin sei  bereits während des Studiums positiv aufgefallen: „Ich hatte bei ihr immer das Gefühl, dass sie genau wusste, was sie tut.“

Laudator Albrecht von Schultzendorff, Teutoburger Ölmühle, sagt zur Masterarbeit von Lina Ostendorff: „Interessant an dieser Arbeit sind die Verknüpfung der Kundenwünsche nach bestimmten Produkten, der Wunsch der Wertschöpfungsbeteiligten nach effektiver, CO2-bewußter Wirtschaftsweise sowie das daraus folgende Interesse an lokalen, regionalen Produkten.“ Dies stelle eine tägliche Herausforderung vom Acker bis zum Kunden dar.

Nach der Preisverleihung war Ostendorff sehr glücklich: „Obwohl ich nicht damit gerechnet habe, ist es jetzt umso mehr eine große Ehre, diesen Preis gewonnen zu haben.“ Pälmke ist stolz auf seine Studentin und sieht in der Prämierung eine Bestätigung für die qualifizierte Lehre an der SRH Hochschule. Derzeit arbeitet Lina Ostendorff auf dem heimischen Biohof mit, wünscht sich jedoch eine Aufgabe in der Wirtschaft. Ihren Schwerpunkt sieht sie dabei in Brasilien, da sie über einen Bachelor-Abschluss in deutsch-lateinamerikanischer Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Brasilien verfügt. „Ich möchte deshalb auch beruflich mit diesem Land in Kontakt bleiben.“ Da sich der Master-Abschluss mit Supply Chain Management befasst, „würde ich gerne im Logistik- oder Einkaufsbereich arbeiten“.

SRH-Geschäftsführer Steffen Bruckner dankte Prof. Pälmke im Vorfeld der Preisverleihung für die herausragende Betreuung der Arbeit und unterstrich das hohe Niveau der Masterarbeiten der SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm.

Kontakt:Andre Hellweg, andre.hellweg@fh-hamm.srh.de

16.02.2015APOLLON Hochschule für Gesundheitswirtschaft

APOLLON Hochschule ist beliebteste Fernhochschule Deutschlands

Drei Mal ist Bremer Recht: Im FernstudienCheck Report 2014 erzielt die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft zum dritten Mal in Folge das beste Ergebnis.

Jährlich ermittelt das Online-Portal FernstudiumCheck.de die beliebteste Fernhochschule Deutschlands – und seit drei Jahren landet die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft auf Platz 1. „Wir fühlen uns sehr geehrt, dass wir zum dritten Mal in Folge zur beliebtesten Fernhochschule Deutschlands gewählt wurden. Diese Auszeichnung bestätigt unsere Arbeit sowie den hohen Qualitätsanspruch der Hochschule und zeigt, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist“, so Michael Timm, Kanzler der APOLLON Hochschule.
Die jüngst im FernstudiumCheck Report 2014 veröffentlichten Rankings basieren auf insgesamt knapp 5.000 Bewertungen, die Studierende und Absolventen verschiedener Fernlerneinrichtungen im vergangenen Jahr auf dem Online-Portal abgegeben haben. Bewertet wurden Studieninhalte, Studienmaterial, Betreuung, Online-Campus, Preis/Leistung sowie erstmals auch Präsenzseminare. Pro Kategorie konnten 1 bis 5 Sterne vergeben werden, wobei 5 Sterne das bestmögliche Ergebnis ist. In die Bewertung flossen auch eine Weiterempfehlungsrate und persönliche Erfahrungsberichte der Rezensenten ein.

Die APOLLON Hochschule wurde mit einem Gesamtergebnis von 4,5 Sternen und einer Weiterempfehlungsrate von 97 Prozent zur beliebtesten Fernhochschule Deutschlands gewählt.

Innerhalb der sechs zu bewertenden Kategorien schnitt die Betreuung an der APOLLON Hochschule mit 4,7 Sternen am besten ab –dicht gefolgt von den Kategorien Studieninhalte (4,6 Sterne) und Seminare vor Ort (4,5 Sterne). Mit jeweils 4,4 Sternen wurden das Studienmaterial und der Online-Campus bewertet. Das Preis-/Leistungsverhältnis schnitt mit 4,2 Sternen insgesamt gut ab.

Der ausführliche FernstudiumCheck Report 2014 kann hier heruntergeladen werden.

Weitere Informationen über die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft unter www.apollon-hochschule.de


Die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft GmbH ist Teil der Stuttgarter Klett Gruppe. Mit ihren 61 Unternehmen an 36 Standorten in 14 Ländern ist die Klett Gruppe ein führendes Bildungsunternehmen in Europa. Die 2.878 Mitarbeiter in den Unternehmen der Gruppe erwirtschafteten im Jahr 2013 einen Umsatz von 449,9 Millionen Euro. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.klett-gruppe.de

Für Presseanfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
textpr+, Yvonne Bries, bries@mueller-text-pr.de

02.02.2015SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm

SRH Hamm vereinbart Kooperation mit Manhattan Institute of Management

Die SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm hat eine Kooperationsvereinbarung mit dem Manhattan Institute of Management (MIM) unterzeichnet. Hauptpunkt der Zusammenarbeit ist Möglichkeit für SRH-Studenten für einen Zeitraum von sechs Monaten am MIM in New York zu studieren. Die SRH Hamm wird ihre Studierenden regelmäßig auf diese Zusammenarbeit hinweisen. Gleichzeitig wird das MIM maßgeschneiderte Bachelor- und Master-Studiengänge in New York für die Studierenden der SRH Hamm entwickeln und organisieren. Des Weiteren unterstützt das Manhattan Institute die SRH-Dozenten, hilft beim Aufbau der Studiengänge und leistet logistische Unterstützung einschließlich der I-20 Formulare für die Visaerteilung.

Angeregt wurde diese Zusammenarbeit von einer SRH-Absolventin, vorangetrieben von SRH-Geschäftsführer Steffen Bruckner und abgeschlossen vom Leiter des International Office der SRH Hochschule Hamm Prof. Dr. Haridass Pälmke. „Diese Kooperation ist eine einzigartige Chance für unsere Studierenden. Sie haben hier die Möglichkeit in der Welthauptstadt New York das Big Business mitzuerleben und die Finanzwelt aus nächster Nähe und von echten Profis kennenzulernen“, sagte Pälmke. Bruckner ist sehr zufrieden mit der nun erreichten Vereinbarung: „Ich habe Herrn Pälmke darum gebeten, sich um diese Kooperation zu kümmern und bin froh, dass er sich so intensiv um diese Zusammenarbeit bemüht hat. Für unsere Studierenden ist dies eine hervorragende Chance ihre praktischen Erfahrungen auszubauen und bedeutet zugleich einen weiteren Schritt im Hinblick auf den geplanten Ausbau der Internationalisierung der Hochschule.“

Der erste SRH-Studierende, der zum MIM nach New York reisen wird, ist Energiestudent Lars Feller. Er wird im April starten und das 6-Monats-Programm am MIM absolvieren. „Jetzt gilt es viel vorzubereiten, aber ich bin froh, dass ich durch diese Kooperation die Chance bekomme, nach New York zu gehen, um dort viel Neues zu erfahren", so Feller.

Das Manhattan Institute of Management wurde 1984 gegründet, um jungen und zielstrebigen  Business-Studenten sowohl modernes Management als auch bewährte Geschäftsführungsmethoden mit hohen Praxisanteilen  zu vermitteln.  Das MIM kombiniert dabei seit 30 Jahren akademische Kursen mit beruflichen Erfahrungen durch Praktika in New Yorker Unternehmen. Gelegen mitten im Finanzbezirk und im Herzen der Wall Street und der New Yorker Börse liegt das MIM im Herzen der Metropole von Wirtschaft und Finanzen.

Kontakt: andre.hellweg@fh-hamm.srh.de
www.fh-hamm.de

 

 

29.01.2015MCI Management Center Innsbruck

MCI Patent beschleunigt Warenumschlag

Innovative Technologie der Unternehmerischen Hochschule® zum Ausrichten von Kranlasten beschleunigt Verladeverfahren, reduziert Gefahren und senkt Kosten

Wenn ein Container an einem Kranhaken hängt, beginnt er sich durch Wind oder leichte Stöße zu drehen und muss vor dem Absetzen wieder von Hand exakt ausgerichtet werden. Dabei geht viel Zeit verloren und Personen befinden sich in gefährlicher Nähe zur Last mit entsprechenden Risiken für Menschen, Material und Umgebung.

Ein physikalisches Prinzip, das jeder kennt, kommt hier zu Hilfe: Sitzt man ohne Fußkontakt auf einem Drehstuhl und bewegt die ausgestreckten Arme nach rechts, dann dreht sich der restliche Körper nach links. Genauso funktioniert der vom MCI entwickelte „Lastdrehkreisel“, eine Erfindung die mittlerweile zum Patent angemeldet wurde.

So simpel die Idee erscheint, erst mit Hilfe der Mechatronik entsteht daraus ein praxistaugliches Produkt. Um Gewicht zu sparen, wird der Kreisel als intelligente Schwungmasse ausgeführt, die einen Motor, Akkus und Elektronik enthält. Spezielle Lagesensoren und eine Energierückgewinnung – wie beim Bremsen von Elektroautos – vervollständigen das Konzept, das bereits als funktionsfähiger Prototyp existiert und in unterschiedlichen Anwendungen erprobt wurde.

Namhafte Unternehmen haben bereits Interesse am Lastdrehkreisel gezeigt, klassische Kranhersteller ebenso wie Helikopter-Transportunternehmen.

„In der weiteren Entwicklungsarbeit bieten sich spannende Chancen für Studierende in Masterarbeiten und Dissertationen, die in Zusammenarbeit mit Industriepartnern die erfolgreiche Markteinführung dieses Produktes vorbereiten“ erläutert MCI-Professor Dr.-Ing. Sebastian Repetzki, der die Entwicklung der neuen Technologie betreut hat.

„Mit dieser Entwicklung können Unternehmen wertvolle Arbeitszeit ersparen, Prozesse beschleunigen, Gefahren vermeiden und Kosten senken“, ergänzt MCI-Rektor Prof. Dr. Andreas Altmann die Vorzüge der neuen Technologie. „Nun sind wir auf Suche nach Unternehmenspartnern zur Weiterentwicklung in Richtung Serienreife und Vermarktung.“

Bilddownload


Kontakt:ulrike.fuchs@mci.edu
www.mci.edu

27.01.2015BiTS - Business and Information Technology School

BiTS-Studenten eröffnen zweites EMS-Studio in Hemer

20 Minuten effektives EMS-Training, dieses innovative Sportkonzept der beiden Jungunternehmer Phil-Kevin Sell und Sebastian Severin Schulte geht auf. Ihr erstes Studio in Neheim ist so erfolgreich, dass nun am 7. Februar das zweite Studio in Hemer eröffnet wird. Elektro-Muskel-Stimulation heißt das Zauberwort – und die Kunden im Sauerland sind begeistert.

„Mit solch einem Erfolg hatten wir wirklich nicht gerechnet“, sagt Sebastian Severin Schulte. „Die Mitgliederzahlen übertreffen unsere Erwartungen und bestätigen uns in unserer persönlichen Überzeugung dieses Sports.“ In 20 Minuten werden Muskelgruppen gezielt angesprochen und trainiert. Reizstrom bringt die Muskulatur zum Anspannen und ersetzt so mehrere Stunden im Fitness-Studio. Minimale Muskelkontraktionen lassen den gesamten Körper arbeiten und steigern auch die Ausdauer im Allgemeinen. In Begleitung eines Personaltrainers werden wie im Fitnessport auch verschiedene Übungen durchgeführt, ein Programm kann auf die jeweiligen Trainingsziele eingestellt werden.

Die BiTS-Studierenden Schulte und Sell haben bei der Konzeption dieser Geschäftsidee mit ihrem Partner Matthias Jagoda auf Inhalte ihres Bachelor Studiums Business and Management Studies zurückgreifen können und viel Erlerntes angewendet. „Der enge Austausch mit unseren Dozenten trug viel dazu bei, dass wir die Inhalte wirklich verstanden haben“, sagt Schulte. Und auch Sell profitierte davon: „Die praxisnahen Vorlesungen mit dem direkten Bezug zur Wirtschaft waren sehr hilfreich!“

Fitness & Co. Lädt alle Interessierten und Neugierigen am 7. Februar zur Eröffnung ein und bietet selbstverständlich Probetrainings an. Weitere Informationen zu Fitness & Co. auf www.fitness-co.com

 

 

19.01.2015nta Hochschule Isny

Mehr Erfolg durch Qualifikation – das nta Fort- und Weiterbildungsprogramm


Schon seit ihrer Gründung ist es der Innovationsgeist, der die Naturwissenschaftlich-Technische Akademie zu einer der bedeutendsten privaten, staatlich anerkannten Ausbildungsstätten für Naturwissenschaften und Informationstechnologien in Europa macht. Nah an den Bedürfnissen der Industrie ausgerichtet und gemeinsam mit Partnerunternehmen rief die nta Isny über die Jahre auch neue Berufsbilder und Ausbildungsgänge ins Leben. Für rund 45.000 junge Menschen legte sie den Grundstein ihrer Berufsausbildung im naturwissenschaftlich-technischen Bereich.
Doch die Anforderungen an die Qualifikation von Fach- und Führungskräften wachsen beständig. Dabei ist sowohl fachliche als auch soziale Kompetenz gefragt. Mit dem neuen nta Fort- und Weiterbildungsprogramm möchten wir nicht nur unseren Studierenden der nta Hochschule die Möglichkeit an die Hand geben, sich fortzubilden und ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt bestmöglich zu gestalten, sondern auch alle berufserfahrenen Fach- und Führungskräfte aus der Region ansprechen. Denn ganz dem hohen Qualitätsstandard entsprechend, den wir bei allen unseren Studien- und Ausbildungsgängen ansetzen, steht die hohe Qualität der Lehre auch bei den branchenübergreifenden Fort- und Weiterbildungskursen der nta Isny im Fokus: Hoch qualifizierte, erfahrene Dozenten unterschiedlicher Hochschulen geben hier ihr langjähriges Know-how in Intensivkursen an die Teilnehmer weiter.
Verschaffen Sie sich und Ihrem Unternehmen jetzt den entscheidenden Wettbewerbsvorteil durch Zusatzqualifikation „direkt vor Ihrer Tür“! Wir unterstützen Sie dabei: Nutzen Sie die vielfältigen Fortbildungsmöglichkeiten im Hochschulumfeld an der nta Isny – vom Bewerbungstraining sowie Teammanagement und Führung über Qualitätsmanagement und Betriebswirtschaftslehre bis hin zu Innovations- und Technologiemanagement.
Nähere Informationen zu den einzelnen Fortbildungskursen und Anmeldung unter www.nta-isny.de/fortbildung