Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

11.12.2014MCI Management Center Innsbruck

MCI erstmalig mit 850 Absolventen/-innen

Feierliche Sponsionen an der Unternehmerische Hochschule® - 850 Absolventen/-innen umgeben von 6.000 Festgäste - Hervorragende Akzeptanz und erstklassige Berufsaussichten
Vor kurzem ging in der Dogana des Congress Innsbruck der Reigen der festlichen Sponsionen des MCI Management Center Innsbruck des Jahres 2014 zu Ende.
„Wir erleben schon während des Studiums außerordentliches Engagement und Leistungsbereitschaft unserer Studierenden. Dass diese mit erstklassigen Berufsaussichten in aller Welt ausgestattet sind, bestätigt die hohe Akzeptanz eines MCI-Studiums“ unterstreicht ein sichtlich erfreuter Rektor Andreas Altmann die Leistungen der neuen MCI Alumni. An insgesamt sechs Sponsionsterminen in der traditionsreichen Dogana des Congress Innsbruck konnten mehr als 6.000 Angehörige aus Familie, Beruf und Freundeskreis gemeinsam mit den 850 stolzen Absolventen/-innen feiern.
Hohe Prominenz
Unter den zahlreichen Fest- und Ehrengästen fanden sich unter anderem der Präsident des Tiroler Landtages DDr. Herwig Van Staa, Wirtschaftskammerpräsident Dr. Jürgen Bodenseer, der Präsident der Industriellenvereinigung Tirol Dr. Reinhard Schretter, der Präsident des Europäischen Forums Alpbach und frühere EU-Kommissar Dr. Franz Fischler, Bundesratspräsident a.D. Georg Keuschnigg, Vizerektor Prof. Dr. Roland Psenner von der Universität Innsbruck, Vizerektorin Dr. Irmgard Plattner von der Pädagogischen Hochschule Tirol oder Dean Prof. Dr. John Walsh von der University of Guelph in Toronto
Internationale Akzeptanz
Die hohe Akzeptanz eines MCI-Studiums auf dem Arbeitsmarkt bestätigen nicht nur zahlreiche positive Rückmeldungen aus heimischen und internationalen Unternehmen und Organisationen, sondern zuletzt auch die Auszeichnung „Austria’s TOP University 2014“, welche von Universum nach einer österreichweiten Befragung von 6.600 Studierenden verliehen wurde und neben zahlreichen Qualitätskriterien auch die Zufriedenheit mit der Hochschule und dem jeweiligen Studium insbesondere auf die bestmögliche Vorbereitung auf das Berufsleben Bezug nimmt.
Akademischer Grad mit Marke MCI
Aufgrund einer Genehmigung des Wissenschaftsministeriums dürfen MCI-Absolventen/-innen ihren akademischen Grad in Verbindung mit der Marke MCI, um die Qualität ihres Abschlusses im internationalen Bildungs- und Wissenschaftsmarkt zum Ausdruck zu bringen. Das MCI gratuliert allen Absolventinnen und Absolventen herzlich!

Weiterführende Informationen:
MCI erneut auf Platz 1 - „Top University 2014“
AbsolventInnenkatalog 2014

10.12.2014SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm

Stipendien an der SRH Hochschule vergeben

Die SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm vergab zum Wintersemester vier Deutschland-Stipendien, ein Masterstipendium und ein Exzellenz-Stipendium. Judith Hermann erhielt das Master- und Alexander Naumann das Exzellenzstipendium. Die Deutschland-Stipendien gingen an Konstantin Reimann, Tobias Meissner, Philipp Spangardt und Özlem Atik Sumar. Von den insgesamt sechs Stipendien übernahm der ERANUS-Förderverein zwei Deutschland-Stipendien und das Masterstipendium, die Akademische Gesellschaft Hamm (AGH) zwei Deutschland-Stipendien. Das Exzellenz-Stipendium wurde von der Hochschule selbst ausgelobt und vergeben.
Als Fachjury bewerteten und entschieden letztendlich die stellvertr. Vorsitzenden des ERANUS e.V. und Mitglied der AGH, Dr. Britta Obszerninks, BWL-Professor der SRH, Prof. Dr. Claus Wilke, der BWL-Dekan der Hochschule, Prof. Dr. Andreas Kirst und die Assistentin der SRH-Geschäftsleitung, Andrea Lentrup. „Die Bewerber und ihre Lebensläufe waren sehr gemischt. Alle brachten individuelle Stärken mit. Die Auswahl bei der Vergabe von drei verschiedenen Arten von Stipendien mit jeweils mehreren Kriterien war eine komplexe Aufgabe“, sagte Prof. Kirst. Die Kandidaten mussten sich vor der Jury präsentieren und darlegen, warum gerade sie eines der Stipendien erhalten sollten. Die Auserkorenen erhalten ab sofort eine monatliche finanzielle Förderung für die Zeit Regelstudienzeit, verbunden mit der Auflage entsprechende Studienleistungen zu erbringen. „Die ausgewählten Stipendiaten zeigten sich in ihrem bisherigen Bildungs- und Lebensweg sehr engagiert und zielstrebig. Dieses Engagement wollen wir mit den Stipendien unterstützen. Wir wollen junge Talente fördern“, so Dr. Obszerninks.
Das Stipendium soll zu einer finanziellen Entlastung führen und damit dazu beitragen, dass sich die talentierten jungen Menschen auf das Studium und ihre spätere berufliche Karriere bestmöglich vorbereiten können. Die Hochschule wird auch in Zukunft wieder Deutschland-Stipendien vergeben. Weitere Informationen dazu werden zeitnah auf der Website www.fh-hamm.de veröffentlicht.

03.12.2014APOLLON Hochschule für Gesundheitswirtschaft

Neu und einzigartig: Fernstudiengang „Angewandte Psychologie (B. Sc.)“

Ab Januar 2015 bietet die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft den Studiengang „Angewandte Psychologie (B. Sc.)“ an. Der praxisnahe und arbeitsmarktorientierte Lehrplan vereint Psychologie, Gesundheit und Wirtschaft – das ist im Rahmen eines berufsbegleitenden anerkannten Fernstudiums in dieser Form bundesweit einzigartig.

Wie lassen sich Mitarbeiter nachhaltig zu guten Leistungen motivieren? Wie müssen werbliche Botschaften sein, damit sie die jeweiligen Zielgruppen erreichen? Wie kann das Gesundheitsverhalten positiv beeinflusst werden? Psychologische Kompetenzen sind in vielen Berufsfeldern gefragt und gefordert. Der bereits im Herbst 2014 akkreditierte Fernstudiengang „Angewandte Psychologie (B. Sc.)“ der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft richtet sich an Berufstätige verschiedener Branchen, die psychologisches Wissen in ihre Tätigkeit erfolgreich einbringen wollen. Durch die Zusatzqualifikation „Bachelor-Psychologe für ‚Angewandte Psychologie‘ (B. Sc.)“ können beispielsweise Personal- und Organisationsentwickler, Mitarbeiter in Werbeagenturen oder Marketingabteilungen sowie Lehrbeauftrage oder Zuständige des betrieblichen Gesundheitsmanagements ihre Karrierechancen verbessern.

Einzigartige Kombination
Unter dem bundesweiten Angebot berufsbegleitender Fernstudiengänge mit flexibel wählbarem Studienbeginn ist die fachliche Kombination des APOLLON Studiengangs „Angewandte Psychologie (B. Sc.)“ einzigartig: Ab Januar 2015 bietet er den Studierenden fundierte Fachkompetenz sowie starke Praxis- und Anwendungsorientierung in den Bereichen Psychologie, Gesundheit und Wirtschaft. Das Studienprogramm besteht zum größten Teil aus psychologischen Anwendungsfächern, zum Beispiel Arbeits- und Organisationspsychologie, Markt- und Konsumpsychologie oder Gesundheitspsychologie – aber auch aus psychologischen Grundlagenfächern, wie beispielsweise Allgemeine Psychologie, Sozial- und Entwicklungspsychologie.
Um eine ganzheitliche Perspektive zu gewährleisten, erhalten die Studierenden Einblicke in wichtige Nachbardisziplinen wie Public Health, Soziologie, Betriebswirtschaft oder Gesundheitsprävention. Darüber hinaus vermittelt der Fernstudiengang wichtige Methodenkompetenzen in Statistik sowie psychologischer Diagnostik und aus den Bereichen Kommunikation, Beratung oder Coaching. Aufgrund der naturwissenschaftlichen Ausrichtung, erhält der neue Fernstudiengang „Angewandte Psychologie (B. Sc.)“ der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft die Bezeichnung „Bachelor of Science“ – der erste im Portfolio der Fernhochschule. Konzipiert hat ihn Prof. Dr. Viviane Scherenberg, Dekanin Prävention und Gesundheitsförderung an der APOLLON Hochschule.

Zum Studienaufbau
„Angewandte Psychologie (B. Sc.)“ baut auf den Kompetenzen der Studierenden auf, die sie in ihrer Ausbildung und ihrem Beruf gesammelt haben. Nachdem sie die Pflichtmodule durchlaufen haben, können sie ihren Hintergrund in drei der insgesamt fünf angebotenen Wahlpflichtfächer akademisch vertiefen. Zur Auswahl stehen: „Arbeit und Gesundheit“, „Marketing und Gesundheit“, „Bildung und Gesundheit“, „Alter und Gesundheit“ sowie „Sport und Gesundheit“.  

Die Studierenden lernen mittels Studienheften sowie in Präsenzseminaren und Gruppenprojekten die Inhalte und belegen dies in Fernprüfungen und Hausarbeiten. Ausgewiesene Fachleute, Praktiker und Hochschullehrer erstellen die Lehrmaterialien und gestalten das Studium. Inhalte werden anhand von Anwendungs- und Fallbeispielen aus der Praxis konkret erläutert und erprobt. Zum erfolgreichen Studienabschluss gehören ein Betriebspraktikum und eine Bachelor-Thesis.
Die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft ermöglicht einen persönlichen Lern- und Zeitrhythmus. Der „Bachelor Angewandte Psychologie (B. Sc.)“ kann daher optimal berufsbegleitend verfolgt werden. Dabei beträgt die Regelstudienzeit 36 oder 48 Monate – abhängig von der persönlichen Situation. Bei beiden Varianten werden 180 Credits erreicht.

Zur Hochschule
Die 2005 in Bremen gegründete und staatlich anerkannte APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft gehört zur Klett Gruppe, einem der größten Bildungsanbieter in Europa. Derzeit bietet die Hochschule berufsbegleitende Fernstudien mit den Bachelor- Abschlüssen Gesundheitsökonomie (B. A.),  Gesundheitstourismus (B. A.), Pflegemanagement (B. A.), Präventionsmanagement (B. A) und Gesundheitstechnologie-Management (B. A.) an. Außerdem stehen drei Master-Studiengänge zur Auswahl: Master Gesundheitsökonomie (M. A.), Master of Health Management (MaHM) sowie Master of Health Economics (MaHE). Wer kein komplettes Studium absolvieren möchte, kann sich zukunftsträchtige gesundheitswirtschaftliche Kompetenzen durch die APOLLON Hochschulzertifikatskurse aneignen. Hierfür müssen Interessenten keinerlei formale Voraussetzungen erfüllen. Die mehr als 30 Kurse dauern zwischen einer Woche und acht Monaten. Prüfungsorte sind neben Bremen auch München, Köln, Göttingen, Frankfurt am Main, Berlin, Stuttgart, Leipzig, Wien (Österreich), Zürich (Schweiz) und ab Januar 2015 auch Hamburg.

Weitere Informationen zur Hochschule unter www.apollon-hochschule.de

 

 

01.12.2014accadis Hochschule

accadis erhält als erste hessische Hochschule Gütesiegel für Qualitätssicherung

Eine erstklassige Qualität von Forschung und Lehre ist die wichtigste Grundlage für ein erfolgreiches Studium. Deshalb setzt die accadis Hochschule Bad Homburg seit Jahren auf ein eigenes Qualitätssicherungssystem, das die hohen Standards der Studiengänge gewährleistet. Wie gut die Qualitätssicherung in der Praxis funktioniert, haben nun unabhängige Experten im Rahmen der Systemakkreditierung geprüft. Das Ergebnis: Die accadis Hochschule Bad Homburg bekommt als erste hessische Hochschule das Gütesiegel für hochschulinterne Qualitätssicherung verliehen und gehört damit bundesweit zu den knapp sechs Prozent der Hochschulen, die bislang systemakkreditiert sind.

Systemakkreditierung sichert die Qualität in Forschung und Lehre
In der deutschen Wirtschaft ist das Verfahren seit langem etabliert: Unternehmen können sich ihre Qualitätssicherungssysteme von unabhängigen Experten zertifizieren lassen. Was sich in der Wirtschaft bewährt hat, steht seit 2008 auch Hochschulen in Deutschland zur Verfügung: Im Zuge der Systemakkreditierung können sie ihre hochschulinternen Qualitätssicherungssysteme für Forschung und Lehre von Experten überprüfen zu lassen. Als erste hessische Hochschule hat nun die accadis Hochschule Bad Homburg den Zertifizierungsprozess erfolgreich durchlaufen und ist seit 28. November durch die FIBAA-Akkreditierungsagentur systemakkreditiert.

Bundesweit sind weniger als sechs Prozent der Hochschulen systemakkreditiert
Die Systemakkreditierung der accadis Hochschule Bad Homburg erfolgte durch die FIBAA-Akkreditierungskommission und gilt ohne Auflagen bis zum Jahr 2020. „Wir sind stolz, dass die FIBAA unsere jahrelange Arbeit im Bereich der der Qualitätssicherung honoriert, und von unserem System überzeugt ist“, erklärte Professor Dr. Werner Meißner Präsident der accadis Hochschule Bad Homburg. Deutschlandweit gehört die accadis Hochschule Bad Homburg damit zu dem kleinen Kreis der systemakkreditieren Hochschulen: Von den über 400 staatlichen, kirchlichen und privaten Hochschulen haben bislang weniger als sechs Prozent die Systemakkreditierung erfolgreich durchlaufen.

Die accadis Hochschule setzt auf unabhängige Zertifizierungen
Neben der Systemakkreditierung setzt die accadis Hochschule Bad Homburg bereits seit Jahren auf unabhängige Zertifizierungen zur Sicherung der Qualität von Forschung und Lehre. Bis zur Erlangung der Systemakkreditierung durchliefen alle Studiengänge regelmäßig die Verfahren der Programm-Akkreditierung und Reakkreditierung. Als Hochschule ist die accadis bereits seit 2010 vom Wissenschaftsrat institutionell akkreditiert.

www.accadis.com

26.11.2014APOLLON Hochschule für Gesundheitswirtschaft

APOLLON Hochschule feiert die Bachelor- und Master-Absolventen 2014

Bei der festlichen Verabschiedung der Bachelor- und Master-Absolventen flogen rund um die Bremer Stadtmusikanten Hüte in die Luft –  fröhlicher Ausdruck der erfolgreich abgeschlossenen Fernstudien.
Stolz und Freude gepaart mit einer Portion Erleichterung war in den Gesichtern der glücklichen Absolventen der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft abzulesen. Mit dem Studienabschluss geht eine besondere Lebensphase zu Ende. Denn ein berufsbegleitendes Fernstudium lässt sich nur mit Disziplin und viel Selbstmotivation bewältigen. Für 85 Absolventen mit Master- und Bachelor-Abschlüssen fällt mit dem Ende des Studiums nun der Startschuss für eine neue berufliche Zukunft. Zur feierlichen Verabschiedung kamen 44 Absolventen aus allen Teilen Deutschlands, um im feierlichen Ambiente der Bremer Glocke ihre Urkunden zu empfangen. Der Präsident der Fernhochschule, Prof. Dr. Bernd Kümmel, richtete seine begrüßenden Worte an alle Anwesenden, die Familien sowie Freunde und fand bei der feierlichen Zeugnisübergabe persönliche Worte für jeden einzelnen der frisch gebackenen Absolventen. Neben den insgesamt 85 Studienabsolventen freuten sich in diesem Jahr gleichfalls rund 230 Absolventen über die erfolgreiche Teilnahme an Zertifikatskursen der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft.
Seitdem 2009 die ersten Absolventen der APOLLON Hochschule ihr Studium abgeschlossen haben, zählt die Fernhochschule mittlerweile insgesamt über 400 Bachelor- und Master-Absolventen.
Offen für neue Herausforderungen
Ein motivierendes Grußwort richtete die ehemalige Absolventin Anke Kleinikel an die Gäste der Verabschiedungsfeier. Die gelernte Physiotherapeutin leitet das Therapiezentrum „Physio K“ am Rotes Kreuz Krankenhaus in Bremen und ist seit 2013 studierte Gesundheitsökonomin B. A. Sie stellte besonders die hohe Praxisrelevanz der Studiengänge an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft in den Fokus. „Ich möchte jedem Mut zusprechen, sich selbstbewusst einem berufsbegleitenden Studium zu stellen. Der Gesundheitssektor braucht keine Theoretiker. Unsere jeweilige Berufserfahrung ist wertvoll. In Verbindung mit den im Studium erworbenen wissenschaftlichen Kenntnissen bereitet sie uns bestens vor auf neue berufliche Herausforderungen.“ Die 31-jährige Bremerhavenerin ist der Fernhochschule über ihre Studienzeit hinaus als Mentorin eng verbunden.
Die Festrede hielt Renate Wörle, eine der diesjährigen Bachelor-Absolventinnen Gesundheitsökonomie und Brand & Customer Manager Oncology bei MSD Sharp & Dohme GmbH. Sie stellte vor allem die Bedeutung von lebenslangem Lernen heraus: „Lernen ist nicht nur das wesentliche Werkzeug zum Erlangen von Bildung, es ist auch die Grundlage für die Gestaltung individueller Lebens- und Arbeitschancen. Zudem ist es ein sehr wichtiger Faktor für die Perspektiven des Einzelnen und die Möglichkeit, sich Aufstiegschancen zu erschließen.“
Für die Absolventen der Hochschule ergab sich am gleichen Wochenende die Möglichkeit einem geselligen Treffen des APOLLON Alumni Network e.V. beizuwohnen, denn die Absolventen-Plattform der Fernhochschule feierte in Bremen ihren 5. Geburtstag. Im Fokus des Vereins stehen unter anderem der regelmäßige Wissens- und Branchenaustausch sowie die berufliche Vernetzung zwischen den ehemaligen Studierenden.
Branchentreffen im Norden
Das mittlerweile 6. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft fand traditionsgemäß einen Tag vor den Abschluss-Feierlichkeiten der diesjährigen Absolventen statt. Rund 260 Teilnehmer aus der Gesundheitsbranche folgten der Einladung nach Bremen und diskutierten in diesem Jahr zum Thema „Gesundheit in Unternehmen –  Zwischen Kulturwandel und Profitkultur“. Die Veranstaltung startete mit drei Impulsreferaten. In vier verschiedenen Foren gab es anschließend die Möglichkeit, sich in kleineren Gruppen zum aktuellen Status quo sowie den möglichen Zukunftsaussichten der Gesundheitsförderung in Unternehmen auszutauschen. Ein viertes und letztes Impulsreferat sowie die abschließende Podiumsdiskussion zum Thema „Gesundheit in Unternehmen – Vision 2030“ rundeten das gelungene Symposium ab.   
Weitere Informationen zur Hochschule unter www.apollon-hochschule.de

Für Presseanfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
textpr+, Yvonne Bries, Tel. 0421 565 17-24, bries@mueller-text-pr.de

24.11.2014BiTS - Business and Information Technology School

Unternehmerhochschule BiTS für guten Zweck auf dem Weihnachtsmarkt – Treffpunkt für Alumni, Studierende und Interessierte

Märchenhaftes Iserlohn – der Weihnachtsmarkt lädt zum winterlichen Schlendern und Genießen, auch die Unternehmerhochschule BiTS ist mit einem Stand dabei. Vom 24. bis 27. November verkaufen in der gemütlichen Hütte direkt neben der Bühne  (rechts neben dem Eingang der Stadtbibliothek) Studenten und Mitarbeiter der Hochschule selbstgebackene Plätzchen, wärmenden Apfelpunsch und andere handgemachte Kleinigkeiten wie z.B. Lavendelkissen. Der Erlös daraus geht vollständig an ein Hilfsprojekt für Flüchtlingskinder aus Syrien.
Am Dienstagabend, 25. November, treffen sich am Stand Alumni, Studierende und Mitarbeiter der BiTS, natürlich sind auch alle Interessierten herzlich eingeladen, bei Tannengrün und Lichterglanz ins Gespräch zu kommen.



20.11.2014SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm

Gastvortrag SRH Hamm

Im Rahmen einer Gastvorlesung an der SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm referierte Stefan Schumacher, geschäftsführender Gesellschafter der p:os Handels GmbH Hamm (p:os steht für „Partner Osterhoff Schumacher“). Fast 25 Studierende folgten den Ausführungen des 47-jährigen.

Kerngeschäft des Unternehmens mit Sitz an der Ostenallee in Hamm ist die Entwicklung und der Verkauf von Lizenzartikeln im Food/NonFood-Segment. Das Unternehmen wurde 2002 mit zwei Personen gegründet. Heute beschäftigt p:os ca. 50 Personen, die das enorme Wachstum im Bereich Produktentwicklung, Marketing, Einkauf, Logistik und Vertrieb begleiten.

Schumacher erläuterte das Geschäft mit Lizenzen von bekannten Marken, erzählte Anekdoten aus den Anfängen der Firma mit seinem Partner Osterhoff und faszinierte mit Produktideen, deren Umsetzung seinem Unternehmen einen Boom bescherten.
Eine Erfolgsstory ist u.a. die der AC/DC-Bierdose, in die p:os eine erhebliche Summe für die Erlangung der weltweiten Vertriebsrechte investiert hat. Eine Investition, die sich um ein Vielfaches auszahlte, wie Schumacher berichtete. Das Spannende an der Erfolgsstory um p:os: Es ist eine Mischung aus Ideen und Produkt-Knowhow, auf die man erst einmal kommen muss, und nicht selten aus dem Glück, zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Partner zu finden. Im Fall "AC/DC" war es der Fakt, dass sich zu einem früheren Zeitpunkt eine kleine Brauerei (Karlsberg) als einzige dazu bereit erklärte, ein 5L-Fässchen mit „Penthouse“-Bier in Lohn abzufüllen. Daraus entwickelte sich eine sehr enge Kooperation, wie die anstehende Expansion des Vertriebs der AC/DC-Bierdose von Deutschland aus bis in die USA zeigt. Aus einer „verrückten“ Idee wurde ein Selbstläufer. Die hervorragende Promotion, die p:os liefert, hat u.a. auch das ZDF erkannt, für die das Hammer Unternehmen fast das komplette Merchandisesortiment entwickelt und vermarktet.

„Wir erhielten einen spannenden Einblick in die Welt der Lizenzen und Marken; und wir erlebten einen Unternehmer mit unglaublichen Ideen, Mut und Geschick“, sagte SRH-Geschäftsführer Steffen Bruckner nach dem fast zweistündigen, aber immer interessanten, Vortrag.
Nach dem Vortrag verteilte Schumacher ein paar Geschenke, bei der natürlich auch die AC/DC-Bierdose nicht fehlen durfte.


17.11.2014EURO FH

Topqualifikation für erfolgreiches Management in Bildung und Kultur

Neues Bachelor-Fernstudium verbindet betriebswirtschaftliche Ausbildung mit Praxiswissen aus Kultur- und Bildungsbereich

Hamburg. Das neue Fernstudienangebot Betriebswirtschaftliches Bildungs- und Kulturmanagement (B.A.) der Europäischen Fernhochschule Hamburg (www.Euro-FH.de) schließt eine Lücke am Hochschulmarkt: Erstmalig kombiniert ein berufsbegleitendes Bachelorstudium betriebswirtschaftliches Wissen mit spezialisiertem Know-how aus Kultur und Bildung. „Wirtschaftliches Denken und Handeln ist in Kultur- und Bildungseinrichtungen ein gleichermaßen wichtiges wie sensibles Thema“, erklärt Studiengangsdekan Prof. Dr. Gernot Graeßner. Denn um Kultur- und Bildungsprojekte erfolgreich zu managen und wirtschaftlich erfolgreich zu etablieren, bedarf es fundierter betriebswirtschaftlicher Entscheidungen. „Für eine Karriere in diesem Umfeld sind Branchenkenntnisse ebenso entscheidend wie umfassendes ökonomisches Wissen“, so Graeßner weiter.

Auf diese speziellen Anforderungen ausgerichtet, behandelt der praxisorientierte Euro-FH-Studiengang nicht nur Themen wie Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Marketing und Unternehmensführung. Die Studierenden setzen sich gleichermaßen mit den institutionellen Strukturen im Bildungs- und Kultursystem auseinander und machen sich mit relevanten Change-Prozessen sowie Instrumenten zur Strategie- und Programmplanung vertraut. Ein Highlight ist das integrierte Praxismodul, in dem die Studierenden Projekte in Unternehmen, Bildungs- oder Kultureinrichtungen durchführen und wertvolle praktische Erfahrungen sammeln.

Insbesondere richtet sich der nebenberufliche Fernstudiengang an Fach- und Führungskräfte, aber auch an Berufseinsteiger, die sich für verantwortungsvolle Aufgaben im Management von Bildung und Kultur in privaten Unternehmen, Verbänden oder öffentlichen Einrichtungen qualifizieren wollen. Die vielfältigen Arbeitsfelder reichen von der Personal- und Kompetenzentwicklung über politische Bildung und Kulturvermittlung bis hin zum Eventmanagement. Entsprechend ihrer individuellen beruflichen Zielsetzungen schärfen die Studierenden ihr Kompetenzprofil über Wahlpflichtmodule. Angeboten werden die Schwerpunkte „Unternehmen und Verbände“, „Bildungsunternehmen und öffentliche Bildungseinrichtungen“, „Kulturbetriebe“ oder „Internationale Organisationen/NGOs“.

Die Anmeldung zum FIBAA-akkreditierten Bachelor-Fernstudiengang „Betriebswirtschaftliches Bildungs- und Kulturmanagement (B.A.)“ ist ab sofort möglich. Die Regelstudienzeit beträgt 36 bzw. 48 Monate und kann jeweils kostenlos um 50 Prozent verlängert werden. Die Kosten betragen monatlich 340,- bzw. 270,- Euro.

Für weitere Informationen oder ein individuelles Beratungsgespräch steht die Studienberatung der Euro-FH telefonisch unter 0800/33 44 377 (gebührenfrei) zur Verfügung. Ausführliche Informationen zum Studium gibt es außerdem unter www.Euro-FH.de