Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

28.10.2014MCI Management Center Innsbruck

1.200 Erstsemestrige aus 48 Ländern am MCI

1.200 Studierende aus 48 Nationen und 150 Austausch-Studierende aus aller Welt beim traditionellen Erstsemestrigen Welcome zeugen vom internationalen Charakter der Unternehmerischen Hochschule®. Studierendenzahl steigt auf über 3.000. Erfolgsgeschichte setzt sich fort.
 
Die Erfolgsgeschichte des MCI Management Center Innsbruck setzt sich fort. Im Herbst 2014 nehmen mehr als 1.200 Studierende in Bachelor- und Masterstudiengängen ihr Studium an der Unternehmerischen Hochschule® auf.
 
Die Erstsemestrigen wurden in anspruchsvollen Aufnahmeverfahren - bestehend aus einer Analyse des Werdegangs, Aufnahmeprüfungen in mehreren Fächern und einem kommissionellen Aufnahmegespräch - aus insgesamt 3.700 Bewerbungen ausgewählt. Damit erhöht sich die Studierendenzahl der Unternehmerischen Hochschule(r) auf mehr als 3.000 motivierte Studierende.

Der mit viel Esprit gestaltete MCI Erstsemestrigen Welcome im Messe Forum des Congress Innsbruck war besonders durch die Internationalität der „Freshers“ gekennzeichnet. Die Anwesenheit von Erstsemestrigen aus 48 Nationen sowie 150 Austauschstudierenden aus aller Welt verliehen der Veranstaltung ein besonderes Ambiente und zeugt vom internationalen Ruf des MCI. Rektor Andreas Altmann, die Leiter/-innen der akademischen Departments und die Studierendenvertretung hießen die Erstsemestrigen herzlich willkommen und gaben einen Einblick in das bevorstehende Studium.

Die Unternehmerische Hochschule®, 1995/96 von der Universität Innsbruck, dem Land Tirol, der Landeshauptstadt Innsbruck und den Tiroler Sozialpartnern als Weiterbildungsinstitution gegründet und mittlerweile selbst international positioniert und etabliert, setzte von Beginn an auf Internationalität sowie Top-Qualität in Lehre und Forschung. Der vor kurzem veröffentlichte Universum Survey bestätigt dem MCI seine Erstklassigkeit mit der Auszeichnung „TOP University 2014“. Somit darf sich das MCI erneut als beste Hochschule Österreichs bezeichnen.

Die Studierenden verteilen sich auf Studienrichtungen in den Bereichen Wirtschaft & Gesellschaft sowie Technologie & Life Sciences. 75% aller Studierenden absolvieren ein Vollzeitstudium, die restlichen 25% studieren in berufsbegleitenden Studiengängen. 54% der Studierenden sind männlich, 46% weiblich. Allen Studierenden gemeinsam sind beispielgebende Studienbedingungen, die Möglichkeit zu Auslandssemestern an 200 Partneruniversitäten, hervorragende berufliche Perspektiven und die Möglichkeit, den akademischen Abschluss in Verbindung mit dem Zusatz "MCI" zu führen. Damit wird in einem zunehmend unübersichtlichen Bildungsmarkt Übersichtlichkeit, Transparenz und Vertrauen gefördert.

Bilddownload

MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK
DIE UNTERNEHMERISCHE HOCHSCHULE®

Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Leiterin Marketing & Communication

ulrike.fuchs@mci.edu
www.mci.edu

 

 

20.10.2014ESCP Europe

Financial Times Executive MBA-Ranking: ESCP Europe ist die Nummer 1 in Deutschland und Nr. 16 weltweit

International ausgerichteter Executive MBA der ESCP Europe wird erneut ausgezeichnet. Neu ab 2015 sind Seminare in Tongji und Cornell.
 
Mit Bestnoten beim Financial Times Ranking schreibt die ESCP Europe, die weltweit älteste Business School (gegründet 1819), ihre Erfolgsgeschichte weiter fort: Seit seinem Launch im Jahr 1994 ist der Executive MBA wiederholt in der Spitzengruppe im FT Ranking vertreten. Im Vergleich deutscher Wirtschaftshochschulen belegt das Programm dort aktuell den besten Platz; weltweit rangiert es im jüngsten FT Ranking auf Platz 16.
Inzwischen haben 3.000 Executives an der ESCP Europe erfolgreich ihren EMBA absolviert. Das Programm führt sie inzwischen an bis zu 10 unterschiedliche Standorte, unter anderem nach Paris, London und Madrid. Als neue Seminarstandorte kommen für den Jahrgang 2015 die Universitäten Cornell (USA) und Tongji (China) hinzu.
Internationalität und Diversity spiegeln sich auch in der Teilnehmerstruktur des Executive MBA der ESCP Europe wider: Im Jahrgang 2014 kamen die Studierenden aus 21 Nationen und 16 verschiedenen Branchen. Ingenieure, Experten für IT und Telekommunikation sowie aus dem Finanzwesen zählten zu den größten Teilnehmergruppen. Auch der Anteil der weiblichen Studierenden ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen. Im German Track beträgt der Anteil aktuell beeindruckende 42 Prozent.
Der EMBA der ESCP Europe zeichnet sich zudem durch das weltweite Alumni-Netzwerk mit inzwischen über 45.000 aktiven Mitgliedern aus. Um Studierende und Ehemalige noch stärker zu verbinden, wurde nun das „peer-to-peer“-Stipendium initiiert, das vom Alumni-Netzwerk an einen Teilnehmer vergeben wird.
 
„Das aktuelle Financial Times Ranking unterstreicht den Wert unseres Executive MBA Programms, das in diesem Jahr 20jähriges Jubiläum feiert“, sagt Professorin Dr. Marion Festing, Rektorin der ESCP Europe Berlin und Inhaberin des Lehrstuhls Personalmanagement.
 
Professor Dr. Frank Jacob, Inhaber des Lehrstuhls Marketing an der ESP Europe Berlin und akademischer Leiter des Executive MBA Programms, nennt die Gründe für den Erfolg: „Das FT Ranking belegt, dass der Executive MBA der ESCP Europe gezielt die Anforderungen des heutigen Marktes adressiert. Die Internationalität des Studiengangs spielt in einer globalisierten Arbeitswelt eine zentrale Rolle. Diese gewährleisten wir sowohl durch unser Multicampus-Modell als auch durch renommierte Partneruniversitäten. Die interkulturell zusammengesetzten Executive-Gruppen und Experten aus Theorie und Praxis bieten den Teilnehmern darüber hinaus gute Möglichkeiten ihr Netzwerk auf internationaler Ebene weiter auszubauen.“

10 verschiedene Seminarorte weltweit: Multicampus-Modell und weltweites Netzwerk
European Identity, Global Perspective: Das Markenzeichen der ESCP Europe als Business School beschreibt auch die Geschichte seines Executive MBA. Seit 20 Jahren bietet das Programm Executives eine Management-Weiterbildung, die international und je nach individuellen Anforderungen in Europa, Asien und Amerika absolviert werden kann. Das Multicampus-Modell der ESCP Europe mit fünf europäischen Standorten führt die Teilnehmer nach Paris, Madrid, Turin, London und Berlin. Partnerschaften mit renommierten Universitäten weltweit erweiterten das Netzwerk zusätzlich, so dass der neue Jahrgang 2015 Kurse an bis zu zehn Standorten belegen kann – unter anderem an der Hertie School of Governance (Berlin), der Tongji University (China) oder der Cornell University (USA).

Tongji und Cornell: zwei führende Universitäten als Partner in Asien und Amerika
Die ESCP Europe gewinnt mit Tongji und Cornell zwei renommierte Universitäten als Partner: Als erste Business School in China gegründet, gehört die Tongji University zu den führenden Wirtschaftshochschulen des Landes. Die Cornell University gehört als eine der sogenannten „Ivy-League-Universitäten“ zu den acht prestigereichsten Hochschulen der USA und blickt auf eine über 60-jährige Erfahrung im Bereich Executive Business Education zurück. Ab 2015 starten im Rahmen des Programms internationale Seminare an beiden Hochschulen.

Alumni unterstützen durch neues „peer-to-peer“-Stipendium
Die Teilnehmer des Jahrgangs 2015 können sich zusätzlich zu den bereits bestehenden Scholarship-Angeboten auch für ein neues „peer-to-peer“-Stipendium bewerben: Es wird finanziert durch Spenden von EMBA Alumni, unter der Leitung der ESCP Europe Foundation. Das Stipendium geht an einen Bewerber oder eine Bewerberin mit einem besonders unterstützungswerten Projekt, unabhängig von Branche, Beruf oder Geschlecht. Das neue Fördermodell beweist den starken Zusammenhalt der EMBA-Alumni: Am 26. September 2014 bot die „Blue Party“, die zum 20-jährigen EMBA-Jubiläum am Pariser Campus der ESCP Europe organisiert wurde, den Alumni einen geeigneten Rahmen für ein Wiedersehen: Hunderte Alumni und weitere Gäste nahmen an dem Fest teil.

Die Presseinformation sowie die Infografik zum Download finden Sie in unserem Pressebereich.

 
Ihre Pressekontakte:
Dr. Claudia Rudisch
Communication Manager
ESCP Europe
Tel:+ 49 30 32007 145
eMail: presse@escpeurope.de
http://www.escpeurope.eu

17.10.2014Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Management-Hochschule verabschiedet 54 Bachelor-Absolventen

Die private Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM) verabschiedet ihren zweiten Bachelor-Jahrgang. In einer Feierstunde überreicht der Präsident der Hochschule, der renommierte Arbeitsmarkt- und Berufsforscher Prof. Dr. Franz Egle, den Absolventinnen und Absolventen die begehrten Urkunden.

Wichtiger und gern gesehener Gast in der voll besetzten Aula ist auch dieses Mal wieder Christian Specht, Erster Bürgermeister der Stadt Mannheim. Er geht insbesondere auf das zukunftsorientierte Konzept der unternehmensnahen, staatlich anerkannten Hochschule ein.

Specht: „Vor einem halben Jahr durfte ich bei der Veranstaltung zur Verabschiedung des allerersten Bachelor-Jahrganges dabei sein. Heute können wir mit 50 Absolventen bereits mehr als die doppelte Anzahl frisch gebackener Bachelor ins Berufsleben entsenden. Das spricht eindeutig für das moderne Konzept dieser Hochschule“. In der launigen Veranstaltung mit über 200 Gästen, überwiegend Angehörige und Freunde der Absolventen, führt der Vizepräsident der HdWM, Professor Roy Jenkins, in unnachahmlich britischer Art durch das über zweistündige Programm.

„Derzeit sind 400 Studierende eingeschrieben und über 40 Partnerunternehmen unterstützen unsere Hochschule. Der Zuspruch zu einem Studium an der HdWM hält also unvermindert an. Die Hochschule orientiert sich am Arbeitsmarkt-Kompass der Zukunft, so dass der nahtlose Übergang vom Bildungs- in den Arbeitsmarkt unterstützt und gewährleistet wird. Wichtige Merkmale sind kleine Studieneinheiten mit 30 Studierenden und eine intensive Betreuung durch die Professorinnen und Professoren. Praxisnähe in der Lehre wird durch die Einbindung von Fach- und Führungskräften aus den Partnerunternehmen sichergestellt“, sagt Egle nicht ohne Stolz.

Die im Frühjahr 2011 gegründete Hochschule setzt ihr Wachstum auf allen Ebenen fort und gilt heute in der Hochschullandschaft der Metropolregion Rhein-Neckar als etabliert. Der Wissenschaftsrat bewertet die HdWM als „innovative Mischform zwischen einer klassischen Fachhochschule und einer Dualen Hochschule“ mit Vorteilen sowohl für Absolventen der HdWM als auch für mittelständische Unternehmen. Die nächste Infoveranstaltung an der Hochschule findet am Samstag, 18.10.2014, statt. Näheres unter www.hdwm.de


Pressekontakt: Franz M. Motzko
Tel.  0171-2707408
E-Mail: franz.Motzko@hdwm.de

 

 

15.10.2014ESCP Europe

NEU: ESCP Europe Business School bietet ab Herbst 2015 den Bachelor in Management an

Der dreijährige Bachelor-Studiengang führt Studierende in unterschiedliche europäische Länder, an drei der fünf Standorte der ESCP Europe
 
Drei Jahre, drei Länder, drei Sprachen – unter diesem Motto können Abiturienten ab Herbst 2015 den Bachelor in Management an der ESCP Europe, der weltweit ältesten Business School (est. 1819), studieren. Gestartet wird in London, dann folgt wahlweise Madrid oder Turin, im dritten Jahr dann Berlin. Der Studiengang vermittelt fundiertes wirtschaftswissenschaftliches Wissen und Grundlagen zu verschiedenen Themen des Internationalen Managements. Mit dem Abschluss BSc in Management ist anschließend auch ein Masterstudium möglich.
Für den Einstieg in die Arbeitswelt bestens vorbereitet sind die Bachelor-Absolventen durch verpflichtende Unternehmenspraktika während ihres Studiums. Sie sind so gefordert, ihr erworbenes Wissen in der Praxis unter Beweis zu stellen. Auch das Alumni-Netzwerk mit 40.000 Ehemaligen in 150 Ländern aus über 200 Nationen bietet eine hervorragende Möglichkeit, direkt und langfristig Kontakte für die eigene Karriere zu knüpfen.

“Unser Bachelor in Management adressiert die Anforderungen der Schüler, die sich ein international ausgerichtetes Wirtschaftsstudium wünschen. Gleichzeitig ist der Abschluss eine schlüssige Ergänzung im Programmportfolio der ESCP Europe. Der Studiengang greift wirtschaftliche Frage- und Aufgabenstellungen auf und das in einem länderspezifischen und kulturellen europäischen Kontext“, erläutert Frank Bournois, Dean der ESCP Europe, die Entscheidung für den Bachelor in Management und ergänzt: „Wir rechnen mit einer vielfältigen Mischung exzellenter Kandidaten und Bewerber aus zahlreichen Ländern, die gerne in unterschiedlichen europäischen Städten studieren, leben und arbeiten möchten und dabei gleichzeitig ihre Sprach- und Sprechfertigkeit perfektionieren möchten.“
 
“Andere reden von Bologna, die ESCP Europe ist durch ihr campusübergreifendes Studienkonzept Bologna“, sagt Marion Festing, Rektorin der ESCP Europe Berlin, und prognostiziert den Studierenden gute Berufschancen. „Die Bachelor-Absolventen verfügen über eine einmalige Kombination aus wirtschaftswissenschaftlichem Managementwissen, Soft Skills, Sprechfertigkeit und erste Berufserfahrungen in verschiedenen kulturellen Kontexten. Das macht sie für die künftige, zunehmend international ausgerichteten Arbeitswelt in besonderem Maße interessant.“
 
Bachelor in Management an der ESCP Europe: Theorie und Praxis eng verzahnt
Auf dem Curriculum des Programms stehen klassische wirtschaftswissenschaftliche und Management-Themen ebenso wie Kurse aus dem geisteswissenschaftlichen Bereich, wie Soziologie und Psychologie. Zu den Pflichtkursen gehören u.a. Finance, Accounting, Recht, Mathematik und Statistik ebenso wie Marketing, CSR und Business Ethics. Trainings zu verschiedenen Kommunikations-, Rhetorik- und Präsentationstechniken sowie Sprachen sind ebenfalls verpflichtend. Im zweiten und dritten Studienjahr kommen Praktika in Unternehmen hinzu.
Vergleichbar mit den Masterprogrammen der ESCP Europe gibt es offene Unterrichtsformate, die die Interaktion der Studenten untereinander und mit den Professoren ermöglichen. Der Fokus liegt auf praxisnaher Lehre und Forschung, Real-Life-Szenarien stehen dabei ebenso im Vordergrund wie Business Cases und Business Simulationen. Gearbeitet wird in kleineren Gruppen, um so die Kreativität, den Austausch, soziale Kompetenz zu fördern sowie eine Lernumgebung zu schaffen, in der sich Unternehmertum entfalten kann und gelebt wird. Absolventen sind so bestens auf die internationale Arbeitswelt vorbereitet.
 
Interkulturell Managementwissen erwerben
Studierende absolvieren den Bachelor an drei der fünf Standorte der ESCP Europe. Sie vertiefen und verbessern damit auch gezielt ihre Kenntnisse in der jeweiligen Landessprache. Die erste Klasse startet 2015 in London, im zweiten Studienjahr besteht die Wahl zwischen Madrid oder Turin (ab 2017 dann auch Paris). Das abschließende dritte Jahr wird in Berlin absolviert.
 
Studieren an einer modernen, vernetzten, renommierten Business School
Studierende profitieren vom ersten Tag an vom weltweiten Netzwerk der ESCP Europe zu internationalen Unternehmen, mit der Möglichkeit zu Praktika und Berufseinstiegen. Auch das Alumni-Netzwerk mit 40.000 Ehemaligen in 150 Ländern aus über 200 Nationen bietet eine hervorragende Möglichkeit, direkt und langfristig Kontakte zu knüpfen. Die ESCP Europe zählt zu 1 Prozent der Hochschulen weltweit, die dreifach akkreditiert sind, durch EQUIS, AMBA, AACSB (sog. „Triple Crown“). Die renommierten Master- und Executive-Programme der ESCP Europe erhalten regelmäßig Spitzenplatzierungen in internationalen Rankings.
 
Sich  für den Bachelor in Management bewerben
Die Bewerbung für den Bachelor in Management ist im Zeitraum von Oktober bis Juni möglich.
Weiterführende Informationen zu dem Studiengang, zu Ansprechpartnern und Kontakt finden Sie unter: www.escpeurope.eu/bachelor

 

 

14.10.2014MCI Management Center Innsbruck

Neuer Bachelor-Studiengang „Betriebswirtschaft online“ erfolgreich gestartet

Unternehmerische Hochschule® startete im Herbst 2014 neues Bachelorstudium, das mit neuen Studienkonzepten auf moderne Lebensstile eingeht
 
Der zukunftsorientierte Studiengang „Betriebswirtschaft online“ am Management Center Innsbruck bietet eine hochwertige akademische Ausbildung, die sich durch solide betriebswirtschaftliche Fundiertheit auszeichnet. Erstmals wird am MCI ein einzigartiges und praxisnahes Model angeboten, das durch innovative Blended Learning Konzepte die selbständige Aneignung der interaktiv gestalteten Studieninhalte ermöglicht. Ein intelligenter Mix von Online Courses, Präsenzmodulen und elektronischen Medien verknüpft ortsunabhängiges Studium mit persönlicher Interaktion zwischen Dozenten/-innen und Studierenden und erfüllt höchste Ansprüche. Zeitgemäße didaktische Formate wie Webcasts, Videos, Blogs, moderierte Chats, Livestreams und digitales Studienmaterial auf dem MCI eCampus unterstützen die Studierenden.

Für die Studiengangsleitung konnte der ausgewiesene Online-Experte Prof. Dr. Juergen-Matthias Seeler, der bisher internationale Bildungs- und Hochschulprojekte in Europa und Afrika betreute, gewonnen werden. Die erste Professur wurde an Dr. Karin Sixl-Daniell vergeben, die in Singapur einschlägige Online-Studienrichtungen aufgebaut hat. Unterstützt wird der Studiengang von den MCI-Learning Solutions unter der Leitung von Mag. Dr. Claudia Mössenlechner. Mag. Regina Obexer, die langjährigen Leiterin des E-Learning Centers der Griffith University Brisbane, komplettiert das Team.

Der Studienplan fokussiert sich in den ersten drei Semestern auf die Kerninhalte der Betriebswirtschaft. In den Folgesemestern steht deren Anwendung im unternehmerischen Kontext im Vordergrund. Schlüsselkompetenzen im Bereich des Selbstmanagement, der analogen und digitalen Kommunikation sowie der Teamarbeit werden im Laufe des Studiums ausgebaut. Studierende vertiefen ihre englischen Sprachkenntnisse einerseits durch den Einsatz von Englisch als teilweiser Arbeitssprache und dem Modul Business Englisch. Das Bachelorstudium vermittelt Kenntnisse, Methoden und Fähigkeiten, die zur Durchführung wissenschaftlichen Arbeitens nötig sind.

Die Absolventen schließen mit dem international anerkannten „Bachelor of Arts“ (BA) ab.

Detailinformationen zum Studium und zur Bewerbung

Statements:

Studiengangsleiter Prof. Dr. Juergen-Matthias Seeler: „Mit 46 hochmotivierten Studierenden haben wir Anfang Oktober unseren Online Studiengang begonnen. Inzwischen haben wir die ersten  Online-Vorlesungen hinter uns, und wir können sagen, dass das Studium hervorragend angelaufen ist. Dazu hat das MCI Team beigetragen, durch das es möglich war, diesen innovativen Studiengang in kurzer Zeit zu entwickeln. Und unsere Studierenden lernen überwiegend berufsbegleitend. Dadurch verbinden wir ideal wissenschaftliche Theorie mit der täglichen Wirtschaftspraxis."

Sebastian Engels, stv. Vorsitzender der Studierendenvertretung am MCI: "Dieses Online-Studium mit einem klug abgestimmten Mix von Online-Lehrveranstaltungen, Präsenzphasen und dem Einsatz von elektronischen Medien ist ein perfektes Angebot für alle Studierenden, für die aufgrund ihrer individuellen Lebenssituation ein klassisches Präsenzstudium nicht in Frage kommt. Die neuen didaktischen Konzepte des MCI eröffnen zudem Möglichkeiten zur Weiterentwicklung des bestehenden Studienangebotes."
 
Detailinformationen und Fotos:
https://www.mci.edu/de/presse/5002-neuer-bachelor-studiengang-betriebswirtschaft-online-erfolgreich-gestartet

 

 

07.10.2014BiTS - Business and Information Technology School

RevierSport Talk im Audimax der BiTS Iserlohn – Semestereinstand des Fachbereichs „International Service Industries“ voller Erfolg

Der Pott und der Ball – ein Thema, das für Diskussionen sorgt, für Freude und Jubel, für Tränen und Trauer. Die BiTS hat am 6. Oktober zum Markenduell BVB vs. S04 im Rahmen des Semestereinstands des Fachbereichs „International Service Industries“ mit Vertretern der großen Vereine der Region eingeladen. Das erste BiTS Sportmanagement Symposium mit dem Titel „BVB vs. S04 – und sonst? Markenduell oder Markenvielfalt im Ruhrgebiets-Fußball?“ im Audimax der Hochschule BiTS in Iserlohn war mit über 130 Zuschauern ein voller Erfolg.
Nachdem Dr. Michael Welling, Dozent für Sportmanagement an der BITS und
1. Vorsitzender Rot-Weiss Essen, einführend  Thesen zur Markenführung im (Ruhrgebiets-) Profifußball aufstellte, ging es anschließend in die heiße Phase. David Görges, Leiter Neue Medien von Borussia Dortmund und
Björn Endter, Leiter Markenführung & Merchandising von FC Schalke 04 stimmten Wellings These: „Ohne Markenführung ist Schalke 04 wie der BVB in königsblau und der BVB wie Schalke 04 in schwarz-gelb.“ zu. Endter bekräftigt, dass Schalke Markenführung sogar als Chefsache ansieht. David Görges stellt in seinem Vortrag klar, dass die Borussia ihre Fans zwar zu Kunden machen will, den Fan dabei aber auf keinen Fall verlieren möchte, da man Kunden verlieren kann, aber der Fan bleibt.
In der Podiumsdiskussion holte Moderator Ralf Bosse noch Andrea Peschke, Leiterin Marketing & Vertrieb VfL Bochum 1848 und Peter Mohnhaupt, Geschäftsführer MSV Duisburg dazu. Auch das Publikum konnte sich einbringen, Fragen waren erwünscht und die Gelegenheit wurde auch genutzt.
Das diesjährige Symposium war Auftakt für eine regelmäßige Veranstaltung, die ein oder zwei Mal jährlich als BiTS-Symposium Sport & Event Management stattfinden soll.
Im persönlichen Gespräch erzählt Björn Endter, dass Schalke von Praktikanten und Berufseinsteigern ein absolutes Interesse an Fußball erwartet und selbstverständlich eine Identifikation mit Schalke voraussetzt. Belastbarkeit und Flexibilität wird vorausgesetzt. Optimalerweise bringen Praktikanten 6 Monate Zeit mit und werden dafür auch als vollwertige Arbeitskräfte angesehen. Er ist selbst nach seinem Studium der Sportwissenschaften mit Schwerpunkt Sportökonomie über den VfB Stuttgart zu Schalke 04 gekommen und konnte so sein Hobby zum Beruf machen. Er ist übrigens der festen Überzeugung, dass Schalke am Ende der Saison auf Platz 3 landet, vielleicht bringt der Trainerwechsel dabei ja den erhofften Erfolg.


Konatkt: andrea.stroebel@bits-iserlohn.de

06.10.2014SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm

SRH Hochschule Hamm verstärkt sich - Drei neue Professoren eingestellt

SRH Hochschule Hamm verstärkt sich - Drei neue Professoren eingestellt

Die SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm hat zum Wintersemester 2014 ihre Professorenschaft mit Prof. Dr. Jürgen Dahlhoff, Prof. Dr. Dennis Krieg und Prof. Dr. Gerd Wintermeyer verstärkt. Dahlhoff wird den Fachbereich Management unterstützen, Krieg wird im Fachbereich Energie aktiv sein und Wintermeyer wird im Bereich Logistik lehren. Rektor Prof. Dr. Joachim Opitz hieß die neuen Dozenten an der Hochschule willkommen. "Wir wachsen und werden unser bestehendes Studienangebot kontinuierlich ausbauen. Wir freuen uns über diese akademische Verstärkung, da wir damit die Betreuungssituation für unsere Studierenden auch weiterhin gewährleisten können", erläuterte der Rektor. "Wir setzen bei der Berufung unserer Professoren hohe Maßstäbe", so Opitz weiter. "Unsere neuen Professoren erfüllen diese und werden die Hochschule weiter voranbringen."

Prof. Dr. Krieg wird neben seiner Lehrtätigkeit im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen Energiewirtschaft als Forschungskoordinator Projekte an Land ziehen und die Forschungstätigkeiten ausbauen. „Prof .Krieg ist ein außergewöhnlicher Fachmann mit beindruckenden beruflichen Stationen. Er wird die Hochschule mit seiner Kompetenz insbesondere im Forschungsbereich voranbringen“, ist sich SRH-Geschäftsführer Steffen Bruckner sicher. Krieg selbst freut sich auf die neue Herausforderung und ist überzeugt vom Konzept der Hochschule: „Hamm ist eine junge und aufstrebende Stadt und die Einwohner haben die Zeichen der Zeit erkannt. Durch die Investition in Forschung und Bildung wurde der Strukturwandel hin zu den Themen der Zukunft eingeleitet. Ich bin nach Hamm gekommen, weil die Hochschule mir ermöglicht, neue, d.h. interdisziplinäre, Wege zu beschreiten. Hier kann ich an spannenden Fragestellungen forschen und daran mitwirken Innovationen in die Praxis umzusetzen."

Dahlhoff wird den seit mittlerweile drei Jahren bestehenden Studiengang Betriebswirtschaftslehre unterstützen. Hier plant die Hochschule zum Wintersemester 2015 einen konsekutiven Masterstudiengang aufzubauen. "Der Markt ist da", sagte Geschäftsführer Steffen Bruckner. "BWL ist noch immer und insbesondere an unserer SRH sehr stark nachgefragt." Einen Master in diesem Bereich anzubieten sei daher nur konsequent. Bereits während seiner Industrietätigkeit hat Dahlhoff nebenberuflich als Dozent an einer hessischen Hochschule gearbeitet. "So konnte ich Lehre, Hochschulbetrieb und die Arbeit mit Studenten näher kennenlernen. Diese Erfahrungen waren sehr befriedigend, so dass ich den Sprung in eine Hochschultätigkeit gewagt habe. Ich bin der SRH dankbar, dass ich die Chance erhalten habe, hier eine Lehrtätigkeit auszuüben“, begründet Dahlhoff seinen Schritt hin zur SRH und sagte weiter: "Ich bin angetan von der Arbeit an der relativ kleinen, aber feinen Hochschule. Meine ersten Wochen an der SRH und die Zusammenarbeit mit den Studenten, Kollegen und der Verwaltung entsprechen genau meinen Erwartungen. Dies verspricht einiges für die Zukunft."

Prof. Dr. Wintermeyer war fast zehn Jahre lang im Vorstand der inconso AG aktiv und begleitete die Entwicklung des Unternehmens als führendes IT- und Beratungshaus für IT und Logistik. Wintermeyer verantwortete das SAP-Beratungsangebot und den Vertrieb. „Die SRH Fachhochschule in Hamm zeichnet sich durch Praxisnähe und die Aktualität ihres Lehrangebotes aus. Dadurch bin ich in der Lage, aktuelle berufliche  Erfahrungen ohne Umwege in die Gestaltung des Unterrichtes einfließen zu lassen. Ich freue mich auf die Gelegenheit, neueste technologische Entwicklungen sowie Projektvorgehensweisen mit den Studenten an der FH Hamm zu erörtern und kritisch zu hinterfragen“, so Wintermeyer.

Kontakt: andre.hellweg@fh-hamm.srh.de

 

 

01.10.2014BiTS - Business and Information Technology School

Abiturienten starten an der Hochschule BiTS ins Studium – erstmalig auch im Studiengang Business Law/Wirtschaftsrecht

In dieser Woche beginnt das Wintersemester 2014/2015 an der privaten Hochschule BiTS in Iserlohn mit den Einführungstagen. Zahlreiche neue Studenten haben den Campus am Seilersee erobert, um hier den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft zu legen. Neun Bachelor- sowie sechs Masterprogramme bietet die staatlich anerkannte Hochschule an, für Berufstätige haben sich zudem zwei berufsbegleitende Studiengänge etabliert.
Erstmals startet auch der neue Bachelor Studiengang „Business Law“ (Wirtschaftsrecht). Der juristische Schwerpunkt in Kombination mit Betriebswirtschaftslehre bietet den Absolventen hervorragende Zukunftsaussichten, da sie im Berufsleben multidisziplinäre Positionen einnehmen können. Jennifer Orna wollte ursprünglich Jura studieren, befürchtete aber, dass ihr das zu trocken sei. „Ich habe mich für diesen Studiengang an der BiTS entschieden, weil ich unbedingt praxisbezogen studieren möchte. Außerdem finde ich das integrierte Auslandssemester super!“, freut sich die Abiturientin aus Kamen auf ihr Studium.  
Die BiTS garantiert kleine Lerngruppen und exzellent ausgestattete Räumlichkeiten. Auch bei der Wohnungssuche leistet die Hochschule Hilfestellung, sodass ein optimales Lernumfeld geschaffen wird.
Kurzentschlossene haben die Möglichkeit, sich noch auf letzte freie Studienplätze für das Wintersemester 2014/2015 zu bewerben. Nähere Auskünfte können bei der Studienberatung unter 02371- 776534 oder auf der Homepage www.bits-hochschule.de abgefragt werden.