Newsletter des Verbandes der Privaten Hochschulen e.V.

In lockerer Folge gibt der Verband der Privaten Hochschulen e.V. einen elektronischen Newsletter heraus, in dem er seine Positionen zur Hochschulpolitik kommuniziert, über seine Veranstaltungen informiert und die Aktivitäten Mitgliedshochschulen vorstellt. Alle, die sich für Hochschulpolitik interessieren oder die überlegen, ein Studium an einer privaten Hochschule zu beginnen, können den Newsletter kostenfrei abonnieren.

Newsletter abonnieren

VPH Aktuell Nummer 19

Juli 2010

Willkommen bei VPH aktuell, dem elektronischen Newsletter des Verbandes der Privaten Hochschulen e.V. Mit diesem Newsletter informieren wir über unsere Aktivitäten sowie Neuigkeiten der Mitgliedshochschulen.

AUS DEM VERBAND

Editorial

Sehr geehrte Damen und Herren,

gern übersenden wir Ihnen mit diesem Sommer Newsletter die interessanten Nachrichten einiger unserer Mitgliedshochschulen.
 
 „Hochschulstandort Hamburg“ lautete das Motto des diesjährigen parlamentarischen Abends des VPH, der am 10.Juni in der Hansestadt stattfand.  Weltoffen und  privathochschulorientiert  im Interesse eines attraktiven Wissenschafts-und  Hochschulstandorts  präsentierte der Vertreter der Senatsbehörde für Wissenschaft  und Forschung, Staatsrat Bernd Reinert (CDU), die Wissenschaftspolitik der  Freien und  Hansestadt  Hamburg lege Wert auf hohe Qualität seiner Hochschulen, die Privaten als integraler Bestandteil der hanseatischen Hochschullandschaft eingeschlossen.
Seit Juni gibt es  mit der Brand Academy, der ersten privaten Fachhochschule Deutschlands für Markenwirtschaft, und der Hamburg Medical School, einer Fachhochschule für Gesundheitsberufe  10 private Hochschulen in Hamburg.
Nach Nordrhein-Westfalen, Berlin und Baden-Württemberg  ist Hamburg eines der bedeutenden Sitzländer für Privathochschulen in der Bundesrepublik. Dass die Bürgerschaft hinter dem Leitbild eines starken Hochschulstandortes steht, unterstrich die Vorsitzende des Wissenschafts-ausschusses des Hamburger Parlaments, Dr. Eva Gümbel (GAL) in ihrem Grußwort.

Fast 80 Vertreter aus Hochschule, Wirtschaft, Politik und Verwaltung konnte VPH Vorstandsvorsitzender Harald Melcher in der „guten Stube“ Hamburgs, dem Überseeclub am Jungfernstieg, begrüßen. Sie erfuhren von der  besonderen  Vernetzung des privaten Hochschulsektors  mit der Wirtschaft  durch den  des Personalchefs des Hapag Lloyd Konzerns, Wolfram Kopetzki, der nicht mit  Lob für die Absolventen der Privathochschulen  sparte. Der Kanzler der Hamburg School of Business Administration, Dr. Uwe Samuels und der neue Präsident der Hamburger Fernhochschule Prof. Dr. Peter Francois zeigten gemeinsam mit  Staatsrat Reinert in der Schlussdiskussion  positive  Perspektiven für die Privathochschulen als wichtigen Bestandteil der Hamburger Hochschulszene.
Einen besonderen Akzent setzte  unsere Mitgliedshochschule  Akademie Mode & Design; unter den kritischen Augen der Präsidentin Elke Katharina Wittich präsentierten Models von Studierenden der Hochschule entworfene Kreationen.
Nicht nur in Hamburg ist die weitere Stärkung des Privathochschulgedankens zu beobachten. In fast allen Ländern sieht der VPH Gründungsideen und konkrete Umsetzungen, die in staatliche Anerkennungsakte münden. Dass wir diese Entwicklung im Interesse unserer Verbandsziele, insbesondere des Sysemwettbewerbs begrüßen, versteht sich von selbst. 
 
Deshalb bewerten wir auch die Anschubfinanzierung, die das Land Hessen der European Business School (EBS) zum Aufbau der EBS Law School gewährt als positives Signal.
"Private Hochschulen entlasten den Staat", das hatte der frühere baden-württembergische Ministerpräsident Öttinger vor einigen Jahren in der Heidelberger SRH Hochschule zutreffend ausgeführt und später durch die mit Staatszuschüssen flankierte Beteiligung der Privathochschulen in Baden-Württemberg an den Landesprogrammen zur Schaffung neuer Studienplätze auch umgesetzt.
 
Zur Vermeidung von alten und eventuell neuen Missverständnissen über die Rolle der Privathochschulen im Gesamtsystem und im Hinblick auf die zunehmende Bedeutung des nicht staatlichen Hochschulsektors in der vielfach Bologna gestressten  Hochschulwelt bereitet der VPH eine Imagekampagne zur Rolle der Privaten Hochschulen im Hochschulstandort Deutschland vor.
 
Einen großen Beitrag zur Verbesserung der Rahmenbedingungen nicht nur der privaten Hochschulen leistet unsere Mitgliedshochschule SRH Hochschule Hamm; sie wird mit ihrer Klage vor dem Verwaltungsgericht Arnsberg möglicherweise Hochschulrechtsgeschichte schreiben. Das Verwaltungsgericht hat vor kurzem in diesem Prozess, in dem es um die Rechtmäßigkeit einer Akkreditierungsentscheidung geht, den Beschluss gefasst, die Sache im Wege der inzidenten Normenkontrolle dem Bundesverfassungsgericht vorzulegen, weil es der Auffassung ist, dass § 72 Abs.2 Satz 6 des Hochschulgesetzes NRW gegen Art 5 Abs. 3 und Art. 20 Abs. 3 Grundgesetz verstößt. Konkret heißt das, dass eine Akkreditierung ein Eingriff in die von Art.5 GG geschützte Freiheit der Lehre darstellt und daher nach dem Rechtsstaatsprinzip des Art. 20 Abs.3 GG einer ausreichend bestimmten gesetzlichen Ermächtigung bedarf. Diese fehle im Hochschulgesetz des Landes NRW.
Wir gehen davon aus, dass das Bundesverfassungsgericht in der Sache eine Entscheidung fällt.
Folgt es der Auffassung des vorlegenden Gerichts, dann steht möglicherweise nicht nur die geltende NRW Hochschulgesetzgebung zur Disposition.
Es wird spannend, auf jeden Fall werden jetzt offene Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Akkreditierungsverfahren einer Klärung zugeführt. Wir werden Sie an dieser Stelle weiter informieren.

Mit besten Grüssen aus Frankfurt

Ihr Wolfram Hahn

 

MITGLIEDER NEWS

AKAD-Privat-Hochschulen

Telekom setzt auf Fernstudienansatz der AKAD Hochschulen

Die Deutsche Telekom geht in ihrer Mitarbeiterqualifikation neue Wege und kooperiert mit den AKAD Hochschulen. 60 Leistungsträger der Telekom studieren ab Oktober 2010 berufsbegleitend an einer der AKAD Hochschulen in Stuttgart, Leipzig oder Pinneberg Betriebswirtschaftslehre oder Wirtschaftsinformatik. Für den Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger ist das berufsbegleitende Studium generell „ein Schlüssel zur akademischen Berufstätigenqualifikation im Geiste des Bologna-Prozesses.” Der von AKAD angewandte Blended Learning-Ansatz kombiniert die Vorteile von tutoriell begleitetem Literaturstudium an fast beliebigen Orten, Präsenzveranstaltungen sowie E-Learning und ermöglicht damit die für Berufstätige so wichtige zeitliche sowie räumliche Flexibilität.
http://www.akad.de/Pressemitteilungen.17.0.html

Neuer berufsbegleitender Mechatronik-Studiengang der AKAD Hochschule Stuttgart

Seit 1. Juli können technikinteressierte Berufstätige an der AKAD Hochschule Stuttgart Mechatronik studieren. Die renommierte Agentur ACQUIN hat den berufsbegleitenden Studiengang mit dem Abschluss zum Bachelor of Engineering (B. Eng.) akkreditiert. Die vergleichweise junge Disziplin birgt ein hohes Karrierepotenzial sowohl in zukunftsträchtigen als auch in etablierten Branchen. „Wenn es zum Beispiel darum geht, Maschinen, Fahrzeuge oder ganze Produktionsanlagen zu entwickeln, spielt die interdisziplinäre Kompetenz, die unser Mechtronik-Studiengang vermittelt, eine besondere Rolle“, weiß Studiengangsleiter Professor Dr. Christoph Uhrhan. Typische Einsatzgebiete von Mechatronik-Ingenieuren sind beispielsweise Roboter, Werkzeugmaschinen oder automatisierte Systeme.
http://www.akad.de/Pressemitteilungen.17.0.html

WHL zeichnet "Students of the Year" aus

Andreas Schwerdtfeger (39) ist „Student of the Year“ der WHL Wissenschaftlichen Hochschule Lahr. Der Absolvent des Master-Studiengangs „Finance and Banking“ erhielt den mit 500 Euro dotierten Preis der Stadt Lahr für die beste Gesamtnote aus den Händen des Ersten Bürgermeisters Guido Schöneboom. Die Diplom-Wirtschaftspädagogin Ilka Sarge (29) und Jochen Foshag (30), Absolvent des Masterstudiengangs Management, wurden mit dem AKADalumni-Preis für die beste Abschlussarbeit geehrt. Die Auszeichnung der Wochenzeitung DIE ZEIT für die kürzeste Studiendauer des Jahres erhielt Johannes Baaken (31), Wirtschaftspädagoge (M.A.).
http://www.akad.de/Pressemitteilungen.17.0.html

Kontakt: Dr. Jörg Schweigard,   joerg.schweigard@akad.de

 

APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Online-Informationsveranstaltung am 24. August 2010

APOLLON Hochschule veranstaltet Online-Informationsveranstaltung zum Studienangebot per Fernstudium

Die Fernhochschule mit Sitz in Bremen informiert am 24.8.2010 während einer Online-Informationsveranstaltung über das Studienangebot per Fernstudium.http://www.apollon-hochschule.de/veranstaltungen/aktuelle-veranstaltungen/online-infoveranstaltung-august/#

Weitere Informationen zur Hochschule unter www.apollon-hochschule.de

Kontakt: Isabell Kortmann, info@apollon-hochschule.de


DUW Deutsche Universität für Weiterbildung

 

Neuer Masterstudiengang „European Public Affairs“ an der DUW

Professionelle Interessensvertretung, Lobbyarbeit und Networking – das können Fach- und Führungskräfte ab Oktober per Fernstudium an der DUW lernen

Im Oktober startet an der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW) der berufsbegleitende Masterstudiengang „European Public Affairs – Interessenvertretung, Lobbying, Networking“. Per Fernstudium bereitet das Programm Kommunikationsfachkräfte aus Unternehmen, NGOs, Agenturen und Verwaltungen darauf vor, die Interessen ihres Auftraggebers auf europäischer Ebene zu vertreten. Nach 24 Monaten schließen die Studierenden mit dem international anerkannten Master of Arts (M.A.) ab. Mit seinem Fokus auf Europa ist der Studiengang Vorreiter im deutschen akademischen Weiterbildungsmarkt. „Viele unterschätzen, wie stark in Brüssel auch über die Bedingungen für mittelständische Unternehmen sowie regionale und kommunale Einrichtungen entschieden wird“, sagt Myriam Nauerz, Studiengangleiterin an der DUW. Die Absolventinnen und Absolventen analysieren als Public Affairs Manager aktuelle europapolitische Entwicklungen, damit ihr Unternehmen auf dieser Basis fundierte Entscheidungen treffen kann. Sie stehen Politikern als Experten zur Verfügung und kooperieren mit Interessensvertretern anderer Organisationen und Unternehmen in Brüssel.
Austausch mit Praktikern vor Ort
Der Studiengang vermittelt ein tiefes Verständnis für die Institutionen und Entscheidungsprozesse der EU: von rechtlichen Grundlagen über Kommunikationsabläufe bis hin zu Einflussmöglichkeiten auf Entscheidungen. Die Studierenden lernen anhand aktueller Beispiele aus der Praxis – beispielsweise Verhandlungssimulationen. Sie konzipieren konkrete Public-Affairs-Strategien für Unternehmen, öffentliche Institutionen und NGOs. Höhepunkt ist ein mehrtägiger Austausch mit Praktikern vor Ort in Brüssel. Neben den studiengangspezifischen Inhalten vermittelt der Master auch Management-Know-how für die tägliche Arbeit. So lernen die Teilnehmer, mit kritischen Gesprächssituationen souverän umzugehen und ihr Führungsverhalten zu reflektieren.
Die DUW-Studierenden gelangen per Fernstudium zum Master-Abschluss und können durch den Format-Mix aus Selbststudium, Online-Einheiten und Seminaren ihr Studium berufsbegleitend absolvieren. Voraussetzungen sind ein erster Hochschulabschluss, zwei Jahre Berufserfahrung und ausreichende Englischkenntnisse. Der Studienstart ist ab Oktober jederzeit möglich. Für das Masterprogramm werden 24 monatliche Teilbeträge à 625 Euro fällig.

Gemeinsam für die Sicherheit

Deutsche Universität für Weiterbildung und Bundespolizei beschließen Kooperation für den Austausch von Wissenschaft und Praxis

Die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) kooperiert seit Mai im Bereich Sicherheit mit der Bundespolizei. DUW-Präsidentin Prof. Dr. Ada Pellert und Bundespolizei-Präsident Matthias Seeger unterzeichneten die Vereinbarung am vergangenen Mittwoch. „Mit dieser Kooperation bringen wir Wissenschaft, Berufspraxis und Weiterbildung in einen kontinuierlichen Austausch“, erklärt Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Rolf Stober, Direktor des DUW-Forschungsinstituts für Compliance, Sicherheitswirtschaft und Unternehmens¬sicherheit (FORSI). „Gemeinsam gehen wir Fragen rund um die innere Sicherheit in Deutschland nach“, so Bundespolizei-Präsident Seeger.
Die Bundespolizei unterstützte das FORSI bereits gemeinsam mit dem VDI/VDE-IT bei der Curriculum-Entwicklung des berufsbegleitenden Masterstudiengangs Sicherheitswirtschaft & Unternehmens¬sicherheit, der im Oktober 2010 startet. Auch die Studienhefte für diesen Masterstudiengang entwickelt die DUW in enger Zusammenarbeit mit der Bundespolizei. Das berufsbegleitende Master-Programm bereitet auf Konzeptions- und Managementaufgaben in Unter¬nehmen der Sicherheitsbranche vor. Nach 24 Monaten schließen es die Studieren¬den mit dem international anerkannten Grad eines Master of Arts (M.A.) ab.
Die DUW und die Bundespolizei wollen zudem zusammen Forschungsthemen identifizieren und sich durch den Austausch von Referentinnen und Autoren unterstützen. Außerdem tauschen sich die Kooperationspartner über ihre Aktivitäten aus, initiieren Beratungsprojekte und wirken in Gremien, Beiräten und Foren des anderen mit.


Zertifikatsprogramm „Bildungscontrolling“ ab Mai an der DUW

Weiterbildungs-Experte Prof. Dr. Bernd Käpplinger leitet das neue Programm an der Deutschen Universität für Weiterbildung.

Am 10. Mai fällt der Startschuss für das Zertifikatsprogramm „Bildungscontrolling“ an der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW). Das berufsbegleitende Angebot bereitet Fach- und Führungskräfte der Bildungs- und Personalarbeit darauf vor, Weiterbildung im Unternehmen professionell zu organi-sieren. Nach vier Monaten erhalten die Absolventen ein Universitäts¬zertifikat. Dr. Eva Cendon, die Weiterbildungs-Forscherin an der Deutschen Universität für Weiterbildung, übernimmt die wissenschaft¬liche Leitung des Programms gemeinsam mit Prof. Dr. Bernd Käpplinger von der Humboldt-Universität. In seinem Forschungsreport für das Bundesinstitut für Berufsbildung zeigt Käpplinger die hohe Relevanz des Themas für Unter¬neh¬men: „In Großbetrieben hat sich der Einsatz von Bildungscontrolling in den letzten zehn Jahren verdreifacht.“
Die Teilnehmenden des Zertifikatsprogramms lernen, Weiterbildung zugeschnitten auf die Kompetenzen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu planen und den Effekt auf ihr Unternehmen zu evaluieren. Bildungscontroller und -controllerinnen müssen je nach Unternehmensgröße ein adäquates Instrument finden: „Während große Unter¬nehmen unter anderem mit Fragebögen arbeiten, holen kleinere Betriebe auch einmal in der Kaffeerunde Feedback ein“, sagt Cendon.
Durch den Format-Mix aus Fernstudium, Online-Einheiten und Präsenzseminaren ermöglicht die DUW eine berufsbegleitende Weiterbildung. Voraussetzungen sind ein erster Hochschulabschluss, zwei Jahre Berufserfahrung oder eine gleichwertige Qualifikation. Der Studienstart ist ab Mai jederzeit möglich. Für das Hochschulzertifikat werden vier monatliche Teilbeiträge à 890 Euro fällig.

http://www.duw-berlin.de/de/presse/pressemitteilungen.html

Kontakt:Annika Noffke, annika.noffke@duw-berlin.de



ESCP Europe

ESCP Europe gewinnt Best Paper Award der 11. Konferenz für Internationales Personalmanagement

Die 11. Konferenz für Internationales Personalmanagement fand vom 9. bis 11. Juni auf dem Campus der Aston Business School im englischen Birmingham statt. Aus den insgesamt 210 wissenschaftlichen Beiträgen wurde der Forschungsbeitrag der ESCP Europe, Lehrstuhl für Personalmanagement und Interkulturelle Führung, von der Jury mit dem “CIPD Best Paper Award” ausgezeichnet. Der Beitrag „Länderspezifische Profile im Globalen Performance Management – Steuerung von globaler Standardisierung und regionaler Anpassung in multi-nationalen Unternehmen“ von Prof. Dr. Marion Festing und Lena Knappert untersucht inwieweit multinationale Unternehmen den Prozess rund um die Leistungsbeurteilung ihrer Mitarbeiter international standardisieren können bzw. welcher regionale Anpassungsbedarf besteht.
...nnt-best-paper-award-der-11-konferenz-fuer-internationales-personalmanagement/


Studenten der ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin schätzen besonders die Möglichkeiten, im Ausland zu studieren

Laut den aktuellen Ergebnissen des Universum Student Survey 2010 sind 91 Prozent der Studenten der ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin mit ihrer Hochschule sehr zufrieden bzw. zufrieden. Insgesamt nahmen 106 Hochschulen in Deutschland  an der Studie teil. Die ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin belegt bundesweit Platz 5. Sehr zufrieden sind laut der Studie die Studenten u. a. mit dem Ruf ihrer Hochschule, mit dem Hochschulumfeld, den Serviceeinrichtungen, den Kontakten zur freien Wirtschaft und insbesondere den Möglichkeiten, im Ausland zu studieren. Hierbei profitieren die Studenten direkt von den transnationalen Master-Studiengängen an den fünf hochschuleigenen Standorten in Berlin, London, Madrid, Paris und Turin.
www.escpeurope.de/student_survey_2010

BPM verleiht Nachwuchsförderpreis an Absolventin der ESCP Europe

Am 1. Juli hat der Bundesverband der Personalmanager (BPM) erstmalig eine akademische Abschlussarbeit aus dem HR-Bereich mit seinem Nachwuchsförderpreis ausgezeichnet. Die Ehrung bei der Gala „Nacht der Personaler“ im Berliner Admiralspalast erhielt Natalie Lang, Absolventin der ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin, für ihre Diplomarbeit zum Thema „Kultur als Einflussfaktor auf das Global Performance Management - eine vergleichende Analyse zwischen der deutschen und der französischen Kultur“.
„Die Arbeit sticht heraus durch ihre wissenschaftliche Qualität. Die Autorin beweist erhebliches akademisches Talent, da sie das komplette Spektrum wissenschaftlicher Arbeit bedient: von theoretischer Grundlage über die Ableitung von Forschungsfragen bzw. Hypothesen zum Studiendesign und der Datenerhebung bis hin zur Analyse und dem Test der zuvor formulierten Hypothesen. Es handelt sich um eine äußerst gelungene Arbeit, die Praxisrelevanz mit hohem wissenschaftlichem Anspruch verbindet“, so die Jury in ihrer Begründung. Der Nachwuchsförderpreis ist dotiert mit 1000 Euro.
www.bpm.de

Sommerfest auf dem Berliner Campus der ESCP Europe

Das diesjährige Sommerfest der ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin findet am 17. September statt und wird ganz im Zeichen Europas stattfinden. In ungezwungener Atmosphäre werden wir die neuen Studierenden aus mehr als 30 Nationen auf dem Berliner Campus willkommen heißen. ...ws-single/back/232/article/sommerfest-auf-dem-berliner-campus-der-escp-europe/


Kontakt: Holger Büth,   holger.bueth@escpeurope.de

 

Europäische Fachhochschule

Die EUFH verabschiedete feierlich ihre letzten 210 Diplomanden:

Ein ganz besonderer Tag

Am Freitag, den 25. Juni verabschiedete die Europäische Fachhochschule (EUFH) 210 Diplomanden im Börsensaal der IHK zu Köln. In diesem Jahr vergab die Hochschule zum letzten Mal Diplome – von 2011 an werden alle Absolventen einen Bachelor- oder Masterabschluss überreicht bekommen. Einige der angehenden Handels-, Industrie- und Logistikmanager kannten den Ort der feierlichen Diplomübergabe bereits und haben ihn in sehr guter Erinnerung. Denn im Rahmen des dualen Studiums haben die meisten Studierenden auch eine IHK-Ausbildung absolviert. Einige von ihnen gehörten zu den Jahrgangsbesten und wurden nach ihrem Abschluss im Börsensaal geehrt. Nach ihrer offiziellen Diplomfeier am Freitag setzten die Absolventen der EUFH diesen ganz besonderen Tag bei einer selbst organisierten Gala im Brühler Phantasialand bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit ihren Angehörigen und Professoren fort.
http://www.eufh.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung-246.html

Europäische Fachhochschule feiert die Teilnehmer der WM in Südafrika: Hochschule im WM-Fieber

Schnell noch mal die BWL-Notizen überfliegen, die Vokabeln abfragen oder auf einen Sprung in die Bibliothek laufen, um eine Kleinigkeit nachzuschlagen: Die Studierenden der Europäischen Fachhochschule (EUFH) in Brühl sind im Stress, denn sie stecken mitten in ihrer zweiwöchigen Klausurphase. Das alles beherrschende Thema auf dem Campus sind aber keineswegs Prüfungsfragen, Klausurthemen oder Vorlesungsskripte. Fast alles dreht sich, wie wohl fast überall in der Welt, um das runde Leder, um Tore und Punkte– um die Fußball-Weltmeisterschaft. Um trotz Klausurstress ein Stück WM für die Studierenden auf den Campus zu holen, hat die EUFH ihre Gebäude in der Brühler Innenstadt mit den Fahnen aller am Turnier teilnehmenden Nationalteams geschmückt. An der Fassade des Prof.-Dr.-Jürgen-Dröge-Campus in der Comesstraße gibt es sogar große Banner mit den je vier Flaggen der in einer Gruppe mitspielenden Teams.
http://www.eufh.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung-245.html

 

Dr. Monika Kriewald übernimmt Standortleitung der EUFH in Neuss:

„Ich freue mich auf die Studierenden!“

Die gebürtige Österreicherin Dr. Monika Kriewald hat die Leitung des Neusser Campus der Europäischen Fachhochschule (EUFH) übernommen. Sie wird nicht nur alle administrativen Aufgaben übernehmen, die mit der Leitung eines Hochschulstandorts verbunden sind, sondern darüber hinaus auch in der Lehre tätig sein, wo ihre Schwerpunkte in den Bereichen Marketing und Customer Relationship Management liegen. „Ich freue mich schon sehr auf die Studierenden, die ich besonders durch die Lehrtätigkeit schnell sehr gut kennen lernen kann“, so Frau Dr. Kriewald. „Meine neue Aufgabe hier in Neuss ist ausgesprochen reizvoll, weil ich einerseits meine Erfahrung in Lehre, Forschung und Verwaltung einer Hochschule einbringen und mich andererseits auf die persönliche Betreuung unserer Studierenden konzentrieren kann.“
http://www.eufh.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung-243.html

Tage der offenen Tür an der EUFH

Zwischen 10 und 14 Uhr stehen regelmäßig samstags alle Türen der Europäischen Fachhochschule offen. Die nächsten Termine sind am 4. September in Neuss und am 11. September in Brühl Die Hochschule informiert Studieninteressierte sowie deren Eltern und Freunde über das duale, praxisnahe Wirtschaftsstudium in den Bereichen Logistik, Handel, Industrie, Wirtschaftsinformatik, Finanz- und Anlagemanagement sowie Vertriebsingenieurwesen. Wo liegen die Vorteile des dualen Studiums? Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es? Wie finde ich das geeignete Unternehmen für die Praxisphasen während des Studiums? Was sind die Studieninhalte? Dozenten und Mitarbeiter der EUFH freuen sich darauf, am Tag der offenen Tür solche und ähnliche Fragen beantworten zu können.
http://www.eufh.de/studieninteressenten/termine/tage-der-offenen-tuer.html

Kontakt: Renate Kraft, r.kraft@eufh.de

 

Frankfurt School of Finance & Management

Brücke zwischen Weiterbildung und Studium: Bachelor „Management & Financial Markets for Professionals“

Die FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) hat das neue Bachelor-Studienformat „Management & Financial Markets for Professionals“ der Frankfurt School of Finance & Management akkreditiert. Damit wurde die hohe Qualität des Programms, das eine Brücke zwischen Weiterbildung und Hochschulstudium schlägt, bestätigt. Mit dem Studienformat „Management & Financial Markets for Professionals“ wendet sich die FS an Berufstätige in Banking und Finance, die den „Bankbetriebswirt“ der FS oder einen äquivalenten Abschluss nachweisen können. In drei Semestern erwerben sie parallel zu einer Vollzeitberufstätigkeit den Bachelor of Science (B.Sc.).
Mehr unter www.frankfurt-school.de/bmm

Die Zukunft von Banking und Finance in China: Internationale Konferenz am 28.09.2010 in der FS

Wie sieht die Zukunft des chinesischen Bankenwesens aus? Was können die chinesischen und die europäischen Aufsichts- und Regulierungsbehörden aus der Bankenkrise lernen? Wie kann sich Schanghai zum internationalen Finanzplatz entwickeln? Diese Fragen stehen im Fokus einer englischsprachigen Konferenz, die am Dienstag, 28. September 2010, auf dem Campus der Frankfurt School, Sonnemannstraße 9-11, 60314 Frankfurt am Main stattfindet. Gastgeber sind die China Europe International Business School (CEIBS) und die Frankfurt School. Die Konferenz ist öffentlich und die Teilnahme daran ist kostenfrei. Alle Informationen sowie ein Link zur Online-Anmeldung unter: www.frankfurt-school.de/chinaconf

Kontakt: Angelika Werner, a.werner@frankfurt-school.de

 

 

GGS German Graduate School of Law & Management

GGS erweitert Professorenteam

Neuer Professor für Strategisches Management und Führung

Professor Markus Vodosek, Ph.D., wird als Professor für Strategisches Management und Führung ab Juli 2010 das Professorenteam der German Graduate School of Management and Law (GGS) erweitern.

Professor Markus Vodosek ist in Stuttgart aufgewachsen. Nach Studium an der Hochschule der Medien in Stuttgart, MBA-Studium an der Portland State University in Oregon und einigen Jahren Berufstätigkeit in der Druckindustrie absolvierte er sein Ph.D.-Studium in Management an der Ross School of Business der University of Michigan. Seit 2003 lehrte er als Assistant Professor of Management an der University of Utah in Salt Lake City.

Zusätzlich zu seiner Lehr- und Forschungstätigkeit wird Professor Vodosek die Gesamtkoordination des MBA-Programms übernehmen.

 

GGS: Zweiter Absolventen-Jahrgang schließt Studium ab

Die German Graduate School of Management and Law (GGS) hat im Juni 2010 die nächsten 26 Absolventinnen und Absolventen aus den eigenen Studiengängen graduiert. In einer feierlichen Zeremonie erhielten sie auf Burg Stettenfels ihre Masterabschlüsse in Business Administration (MBA) und Jura (LL.M.).
„Diese zweite Graduierungsfeier verdeutlicht den Anspruch der GGS, kontinuierlich hervorragende, aber auch verantwortungsbewusste Master-Absolventen auszubilden“, erläutert Prof. Tomás Bayón, Academic Dean der GGS. Das Ziel der Hochschule sei es, mittelfristig eine der führenden deutschen Hochschulen für berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung von Führungskräften im Bereich Management und Recht zu werden.

Kontakt: Dr. Markus Schwarzer, markus.schwarzer@ggs.de

 

HSBA Hamburg School of Business Administration

Wirtschafts-Speed-Dating für Schüler und Unternehmen

Während des 1. Hamburger Wirtschafts-Speed-Dating trafen 55 Schüler und Abiturienten auf Personalverantwortliche aus 16 Unternehmen, bei denen sie ein duales Studium an der HSBA absolvieren können. In 10-minütigen Gesprächen konnten beide Seiten einen ersten Eindruck gewinnen und sich persönlich kennen lernen. Ehrenamtliche Unterstützung gab es von der Hamburger Werbeagentur kempertrautmann. Sie entwickelte neben dem Marketingkonzept auch die Ankündigungsplakate.

Kontakt: Dr. Alexander Neunzig, alexander.neunzig@hsba.de

Ian Karan ist Vorsitzender des neuen Vereins „Freunde und Förderer der HSBA“

Der Verein der „Freunde und Förderer der HSBA“ hat sich im Handelskammer City Campus gegründet. Ziel ist die weitere Entwicklung der HSBA Hamburg School of Business Administration durch einen Ausbau der Vernetzung mit der Wirtschaft, der internationalen Kontakte und der studentischen Initiativen. Zu letzteren zählen etwa ein Ruderteam, ein Debattierclub, eine Mannschaft, die an nationalen Unternehmensplanspielen teilnimmt, eine Band, eine Basketballmannschaft und ein Frauen-Fußballteam. Zum Vorsitzenden haben die über 40 Gründungsmitglieder den Hamburger Unternehmer Ian Karan gewählt.

Kontakt: Dr. Uve Samuels, uve.samuels@hsba.de

Master-Studiengänge der HSBA von der FIBAA akkreditiert

Die beiden berufsbegleitenden Studiengänge „Global Management and Governance“ (M.A.) und „Business Administration and Honourable Leadership“ (MBA) wurden von der FIBAA akkreditiert. Stärken sahen die Gutachter in der guten Positionierung der Studiengänge, dem durchgängigen Praxisbezug sowie dem hervorragenden Studiengangsmanagement. Beeindruckt zeigten sich die Gutachter angesichts der Vielzahl an Kooperationen und Partnerschaften sowohl mit anderen Hochschulen als auch mit der Wirtschaft, was vor allem im Mentorenprogramm der „Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns zu Hamburg e.V.“ zum Tragen kommt.

Kontakt: Verena Fritzsche, verena.fritzsche@hsba.de

Terminhinweise:

Informationsveranstaltungen zu Bachelor-Studiengängen

Am Mittwoch, 1. September und am Mittwoch, 6. Oktober, jeweils um 17 Uhr werden die dualen Bachelor-Studiengänge Business Administration, Logistics Management, Media Management und Shipping and Ship Finance im Handelskammer City Campus (Alter Wall 38, 20457 Hamburg) vorgestellt. Um Anmeldung im Studiensekretariat unter Telefon 040/36138-711 oder per E-Mail an Rosana.GarciaBermudes@hsba.de wird gebeten. Die Raumnummern werden über einen Bildschirm im Eingangsbereich bekannt gegeben.

Individuelle Beratungsgespräche zum M.A.-/MBA-Programm

Die HSBA bietet für Studieninteressierte am berufsbegleitenden M.A.-Studiengang‚ Global Management and Governance’ und am ebenfalls berufsbegleitenden MBA-Studiengang ‚Business Administration and Honourable Leadership’ individuelle Beratungsgespräche an. Bitte melden Sie sich zwecks Terminabsprache bei Sabine Mauermann unter Telefon 040/36138-713 oder per E-Mail an Sabine.Mauermann@hsba.de

Kontakt: Katharina Kurt,   Katharina.Kurt@hk24.de

 

Hochschule Fresenius

Fachbereich Gesundheit: Studentinnen der Hochschule Fresenius Idstein rufen Aphasie-Selbsthilfegruppe ins Leben
Rund 200 000 Deutsche leiden in Folge von Schlaganfall, Unfall oder Tumor an Sprachbehinderungen (Aphasie). Und jedes Jahr kommen 80 000 Neuerkrankungen hinzu. Damit die wenigsten von diesen Patienten zu chronischen Fällen werden, bedarf es der frühzeitigen Therapie und der intensiven Nachsorge. Genau hier wollen Sabrina Kempf, aus Glashütten stammende Studentin der Logopädie an der Hochschule Fresenius in Idstein, und einige ihrer Kommilitonen ansetzen. Die Studierenden wollen eine Selbsthilfegruppe ins Leben rufen, die sich an Menschen richtet, die nach einer Hirnverletzung mit Sprach- und Sprechstörungen zu leben haben. Diese Gruppe soll sich zwar in Idstein treffen, richtet sich aber auch an Betroffene aus der Region. Das erste Treffen fand am 22. Juni statt und war ein voller Erfolg: 17 Betroffene mit Sprach- und Sprechstörungen sowie Angehörige haben das Angebot wahrgenommen und sich der Gruppe angeschlossen. Weitere Termine für Treffen sind auf der Homepage unter
 http://www.hs-fresenius.de/aphasie-selbsthilfegruppe.4312.html abrufbar.

Kontakt: Dr. Norina Lauer, lauer@hs-fresenius.de

Jubiläum 10 Jahre grundständige Studiengänge Ergotherapie und Logopädie

Seit zehn Jahren werden an der Hochschule Fresenius in Idstein in grundständigen Studiengängen Ergotherapeuten und Logopäden akademisch ausgebildet. Die erste erfolgreiche Dekade feierte der Fachbereich Gesundheit mit zahlreichen Gästen. Gastrednerin Professor Dr. Annette Fox-Boyer stellte in ihrem Fachvortrag die Vorteile der Akademisierung der Therapieberufe dar, betrachtete sie aber auch durchaus kritisch innerhalb der etablierten deutschen Bildungslandschaft. Insgesamt betrachtet die Wissenschaftlerin die Akademisierung aber als wichtigen und notwendigen Schritt bei der Weiterentwicklung der therapeutischen Berufe: "Es geht um mehr als nur Wettbewerbsfähigkeit mit unseren Nachbarländern", so Fox-Boyer. "Es geht neben der Erweiterung unseres Berufsbildes in Forschung, Lehre und Prävention auch um die Chance auf mehr Entscheidungshoheit, wenn die therapeutischen Handlungen wissenschaftlich belegt werden."
Weitere Informationen: http://www.hs-fresenius.de/jubilaeum-ergotherapie-logopaedie.4284.html


Kontakt: Dr. Norina Lauer, lauer@hs-fresenius.de; Dipl.-Ergotherapeutin (FH) Birgit Döringer, doeringer@hs-fresenius.de

 

Erster Abschlussjahrgang des internationalen Masterstudiengangs Pharmaeconomics and Health Economics: Hochachtung vor den erbrachten Leistungen

Idstein. Die ersten Studierenden des an der Hochschule Fresenius in Kooperation mit der Cardiff University in Wales durchgeführten Masterstudiengangs International Pharmacoeconomiocs and Health Economics haben ihre Prüfungen erfolgreich bestanden. Vor der Zeugnisübergabe im Rahmen einer festlichen Zeremonie in Cardiff, die im Juli stattfinden wird, empfingen die Leiter und Programmverantwortlichen der Welsh School of Pharmacy und der Hochschule Fresenius die insgesamt 13 Master-Graduierten aus vier Kontinenten zu einer kleinen Verabschiedungsfeier in Idstein.Mit dem ersten Jahrgang, der den Mastergrad in International Pharmacoeconomics and Health Economics erworben hat, wurde nun ein wichtiger Meilenstein gesetzt. Das Programm verzeichnet inzwischen weltweites Interesse – nicht nur wegen des in allen Regionen der Welt aktuellen Themas: Nach dem Studium, das komplett in Idstein durchgeführt wird, erhalten die Absolventen den Abschluss von der Cardiff University und können anschließend dort einen Doktorgrad erwerben.Weitere Informationen: www.hs-fresenius.de/farewell-reception-miphe-graduates.4283.htmlKontakt: Prof. Dr. Helen Bicknell,  bicknell@hs-fresenius.de

 

Internationale Fachhochschule Bad Honnef

FH Bad Honnef erste deutsche Hochschule mit UNWTO zertifizierten Studienprogrammen

Die Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) hat die Studienprogramme Internationales Tourismusmanagement und Tourismus und Travelmanagement der Internationalen Fachhochschule Bad Honnef • Bonn als weltweit führende Programme bestätigt und ausgezeichnet. Damit erhält die Fachhochschule, neben der 10-jährigen auflagenfreien Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat und der Aufnahme in den exklusiven Verbund der „Leading Hotel Schools of the World“  ein weiteres seltenes Qualitätssiegel.

Die Zertifizierung der UNWTO bestätigt die Qualität der Lehre und wird seitens der Hochschule auch als Qualitätsauftrag verstanden: „Die Fachhochschule Bad Honnef ist die erste deutsche Hochschule, die diese Zertifizierung erhält. Damit reihen wir uns in das Netzwerk der weltweit bedeutendsten Hochschulen im Tourismusbereich ein. Diese Auszeichnung verpflichtet uns, unsere Qualität immer weiter voran zu treiben, damit die Studierenden in idealer Weise auf den Arbeitsmarkt vorbereitet werden“ erklärt Prof. Dr. Helmut Wachowiak, Fachbereichsleiter Tourismusmanagement. Weitere Infos unter www.fh-bad-honnef.de

Internationale Fachhochschule Bad Honnef leistet Beitrag zur UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“

Erstmalig richtete die Internationale Fachhochschule Bad Honnef • Bonn heute eine Campus-Konferenz aus, die unter dem Thema Nachhaltigkeit stand. Rainer Wend, Leiter Zentralbereich Politik und Unternehmensverantwortung Deutsche Post DHL, eröffnete die eintägige Konferenz mit einem Vortrag zur Unternehmensverantwortung bei Deutsche Post DHL.
In den darauf folgenden Arbeitsgruppen wurde das Konzept der Nachhaltigkeit unter anderem in Bezug auf den Wettbewerbsvorteil diskutiert. „Unternehmen, die Nachhaltigkeit ganzheitlich in ihre Prozesse integrieren, haben einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil und differenzieren sich heute noch deutlich von denen, die dies nicht tun“ erklärt Prof. Dr. Daniel Assmus, Professor für Marketing und Kommunikation an der FH Bad Honnef, und weiter „Zukünftig wird das Konzept der Nachhaltigkeit allerdings von Verbrauchern als selbstverständlich eingefordert werden. Unternehmen die sich diesem Thema entziehen, erleiden dann nicht nur einen Wettbewerbsnachteil, sondern disqualifizieren sich am Markt.“
Weitere Arbeitsgruppen befassten sich mit Nachhaltigkeit in Hotellerie und Tourismus und Nachhaltigkeit in Bezug auf Bildung. Die Konferenz,  die unter der Schirmherrschaft des Bundesumweltministers Dr. Norbert Röttgen stattfand, wurde im Rahmen der  10-Jahres-Feierlichkeiten der Internationalen Fachhochschule Bad Honnef • Bonn ausgerichtet.
Weitere Infos unter www.iubh-conference.de

Kontakt: Nadine Zimny, n.zimny@careerpartner.eu

 

International School of Management (ISM)

Wirtschaftswoche-Ranking – Personaler bestätigen erneut ISM-Qualität

Das aktuelle Ranking der WirtschaftsWoche belegt erneut, dass die ISM zu den TOP-Wirtschaftshochschulen Deutschlands zählt. Als beste private Hochschule steht die ISM unter den Fachhochschulen auf Platz 4. Insgesamt 534 Personaler haben teilgenommen. Mehr als die Hälfte davon ist in Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern tätig. Sie gaben an, welche deutschen Universitäten und Fachhochschulen am besten ausbilden. Dass integrierte Praktika, praxisnahe Vorlesungen und Beratungsprojekte ebenso wie Sprachtrainings und Auslandsaufenthalte zentrale Bestandteile eines Studiums sind, verdeutlichen die wichtigsten Einstellungskriterien bei der Personalauswahl. Bewerber überzeugen nicht nur mit ihrer Persönlichkeit, sondern auch mit Praxiserfahrungen und sehr guten Englischkenntnissen.
www.ism.de

 

ISM'ler besuchten Verlagsgruppe Handelsblatt

Am 27. Mai ging es für die Business Communication-Studierenden des fünften und sechsten Semesters nach Düsseldorf zur Zentrale der Verlagsgruppe Handelsblatt. Organisiert hatte die Exkursion Studiengangsleiter Prof. Dr. Christoph Moss. Auf dem Programm standen ein Besuch der Handelsblatt- sowie der Online-Redaktion, der Vermarktungsagentur iq media marketing und des Corporate-Publishing Verlags Corps. Der Tag begann dabei für die ISM’ler mit der täglichen Morgenkonferenz des Handelsblatts. Im Anschluss stand der stellvertretende Chefredakteur, Hermann-Josef Knipper, für ein Gespräch bereit. Neben Knipper konnten die Studierenden auch den neuen Chefredakteur des Blatts, Gabor Steingart sowie Christian Thunig, stellvertretender Chefredakteur des Fachmagazins „absatzwirtschaft“ begrüßen.
www.ism.de

ISM'ler untersuchten Unterschiede bei der Wirkung von Werbung

Frauen und Männer unterscheiden sich in Fühlen, Denken und Verhalten. Was im alltäglichen Leben zu Missverständnissen führen kann, lässt sich in der Werbung nutzen, um die gewünschte Zielgruppe optimal anzusprechen. Studierende des B.A.-Programms Psychology & Management analysierten dazu mit Studiengangsleiter Dr. Florian Becker den aktuellen Stand der Wissenschaft im Bereich Werbewirkung. Ein zentrales Ergebnis: Frauen und Männer reagieren auf unterschiedliche Werbeinhalte. So kommen bei Männern Werbeclips vor allem dann gut an, wenn Musik, Wettbewerbssituationen, actionreichen Handlungen, Führungspersönlichkeiten als Protagonisten oder Erotik im Mittelpunkt stehen. Bei Frauen dagegen erzielen dargestellte Emotionen, Kinder, Menschen, Familien, Tiere oder Vorbilder die größte Wirkung.
www.ism.de

Termine:

16.07.2010: Studieninformationstag

Am 16.07. findet ab 14:30 Uhr der nächste Studieninformationstag der ISM am Campus München statt. Interessenten sind herzlich eingeladen, sich über die Bachelor-Studiengänge International Management, Communications & Marketing, Tourism & Event Management, Corporate Finance und Psychology & Management sowie das Master-Programm Strategic Tourism Management zu informieren und den Campus kennenzulernen.
www.ism.de

26.07., 27.07. und 10.08.2010: Letzte Aufnahmetests für das Wintersemester 2010

Im Juli und August bietet die ISM letzte Aufnahmetest-Termine für das Wintersemester 2010 an. In Hamburg findet der letzte Test am 26. Juli statt, an den Campi in Dortmund und Frankfurt am 27. Juli. Am Campus München können Interessenten noch am 27. Juli und 10. August am Aufnahmetest teilnehmen. Zur Wahl stehen die fünf Bachelor-Studiengänge der ISM. Der Test ist für alle Campi gültig.
www.ism.de  

11.08.2010: Schnupperstudium

Vom 11. bis 13.08. findet am ISM Campus Frankfurt das Schnupperstudium statt. SchülerInnen der Sek. II erhalten hier intensive Einblicke in die fünf Bachelor-Programme der ISM. Neben Vorlesungen und Fachvorträgen stehen Sprachunterricht, Rhetorikkurse und Teamprojekte auf dem Stundenplan. Dozenten und Mitarbeiter der ISM beantworten alle Fragen zu den integrierten Auslandssemestern und –praktika, während Ehemalige über ihre eigene Karriere berichten. Weitere Termine für Dortmund und München auf www.ism.de

Kontakt: Daniela Lobin, daniela.lobin@ism.de

 

MCI Management Center Innsbruck

MCI erneut auf Platz 1

FORMAT-Hochschulranking 2010 weist MCI als beste Fachhochschule Österreichs aus

Einen neuerlichen Erfolg kann das MCI Management Center Innsbruck verbuchen. Das österreichische Wirtschaftsmagazin FORMAT hat die Personalchefs führender österreichischer Unternehmen und professionelle Personalberater über die Qualität österreichischer Hochschulen befragt.
Das Ergebnis fällt für die Unternehmerische Hochschule® außerordentlich positiv aus: Das MCI, dem 29% aller Rückmeldungen eine „sehr gute“ Qualität bescheinigen, liegt damit auf Platz 1 aller österreichischen Fachhochschulen. Damit lässt die Unternehmerische Hochschule® nicht nur die zweitgereihte Fachhochschule (17%), sondern auch zahlreiche österreichische Universitäten abgeschlagen hinter sich.

MCI vernetzt mit Top-Hochschulen

Mitglied bei GE4 als eine von nur drei österreichischen Hochschulen

Das MCI Management Center Innsbruck wird Mitglied im weltweiten Netzwerk technischer Hochschulen GE4. Die Mitgliedschaft ist ein Meilenstein in der Internationalisierung der technischen Studiengänge des MCI; ab Jänner 2011 ergeben sich für die MCI-Studierende insbesondere technischer Studiengänge eine Vielzahl weiterer Studienmöglichkeiten an erstklassigen Universitäten in Übersee.

GE4 steht für “Global Education for European Engineers and Entrepreneurs“ und wurde 1996 von mehreren europäischen Hochschulen mit Unterstützung der Industrie gegründet. Das Hauptziel von GE4 besteht darin, die internationale Mobilität von Studierenden der Ingenieurswissenschaften zu fördern.

Die Mitgliedschaft bei GE4 bietet zudem die Möglichkeit internationaler Kooperation in der Forschung. Topunternehmen wie Airbus und Siemens rekrutieren Mitarbeiter aus dem Pool der GE4-Absolventen.

MCI kooperiert mit europäischen Eliteunis

Zusammenarbeit mit Erasmus University Rotterdam & Maastricht University fixiert

Nach mehrjähriger Vorarbeit konnten Kooperationsverträge mit den europäischen Spitzenuniversitäten Erasmus University Rotterdam und Maastricht University, beide in den Niederlanden, unterzeichnet werden. Die Zusammenarbeit betrifft die Bereiche Nonprofit-, Sozial- & Gesundheitsmanagement und umfasst den Austausch von Studierenden, Lehrenden und gemeinsamen Studien und Projekten. Von der vertraglich fixierten Zusammenarbeit profitieren insbesondere die Studierenden des MCI Master-Studienganges International Health Care Management, einem seit 2008 zur Gänze in englischer Sprache durchgeführten Masterprogramm.Kontakt: Daniela Lindtner, daniela.lindtner@mci.edu

 

MEDIADESIGN Hochschule

MDHcatwalk 2010

BERLIN: Im Rahmen der Berlin Fashion Week 2010 stellen die Modedesign-Studierenden der Mediadesign Hochschule (MD.H) am 08.07.2010 auf dem MDHcatwalk die Kollektion „Ich hab’s aus Berlin Vol. 2“ vor. Präsentiert  wird die Kollektion von den Fußballdamen von Hertha BSC. Gerade erst in die 2. Liga aufgestiegen, laufen sie nun für das studentische Label der Mediadesign Hochschule. Passend zur derzeit laufenden Fußball-WM tauschen 8 Frauen für einen Abend Fußballschuhe und Rasen gegen High-Heels und Laufsteg. Schon 2009 begeisterte der MDHcatwalk 500 Besucher im Kino International. Dieses Jahr präsentieren die Modedesign-Studierenden der MD.H ihre besten Entwürfe des Studienjahres in zwei Durchläufen. Jeweils um 17 Uhr und um 20 Uhr startet die multimediale Show im ehemaligen Fernemeldeamt OST. mehr: http://www.mediadesign.de/index.php?id=176&tx_ttnews[tt_news]=507&tx_ttnews[backPid]=12&cHash=d41b5f926a

Gib Medien dein Gesicht: Der Tag der Offenen Tür 2010

DÜSSELDORF: Unter dem Motto „Gib Medien dein Gesicht“ öffnet die Mediadesign Hochschule in Düsseldorf am 13.07. ihre Türen. Von 17:00 Uhr bis 21:00 Uhr präsentieren sich die verschiedenen Fachbereiche - von einer Modenschau über Projektpräsentationen, Schnuppervorlesungen, Jobtalks bis hin zu einem Expertenforum. mehr: ...book.com/pages/Dusseldorf-Germany/MDH-2010-Tag-der-Offenen-Tur/136303796381878

Akkreditierung der Mediadesign Hochschule

Der Wissenschaftsrat hat am 07.05. bekannt gegeben, dass die Mediadesign Hochschule mit einem überaus positiven Votum akkreditiert wurde. Der Bewertungsbericht der Gutachtergruppe fiel sehr lobend zugunsten der Hochschule aus. Besonders positiv wurde der Karriereservice gewertet als auch die kompetente Ausbildung von spezifischen Fähigkeiten, Interessen und kommunikativer Kompetenzen der Studenten. mehr: http://www.mediadesign.de/index.php?id=176&tx_ttnews[tt_news]=487&tx_ttnews[backPid]=177&cHash=fb126a575c


Kontakt: Angela Gneuss, a.gneuss@mediadesign-fh.de

 

Munich Business School

Munich Business School erhält Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat

Als erste private Hochschule in Bayern hat die Munich Business School die institutionelle Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat erhalten. Diese Entscheidung fällte das Gremium nach einem ausführlichen Verfahren, in dessen Verlauf die Leistungen in Forschung und Lehre daraufhin geprüft wurden, ob sie anerkannten wissenschaftlichen Maßstäben entsprechen.
Besondere Erwähnung findet in der Bewertung die konsequente internationale Ausrichtung, die zum Beispiel durch fremdsprachige Lehrveranstaltungen, einer Vielzahl internationaler Partnerhochschulen, integrierte Auslandssemester und internationale Praktika geprägt wird. Hervorgehoben wird auch der „begrüßenswert nahe Praxisbezug“. Auf dieser Basis „finden die Studierenden nach einem erfolgreichen Studienabschluss gute Arbeitsmarktaussichten vor“, stellt der Wissenschaftsrat fest.
http://www.munich-business-school.de/nc/mbs-erleben/news.html

Wirtschaftsmagazin „Impulse“ kürt Franchise-Gründer des Jahres: Platz 2 für MBS-Absolvent Harald Getrey jr.

Überdurchschnittlicher Umsatz im Branchenvergleich, die Schaffung vieler Arbeitsplätze und Ideenvielfalt beim erfolgreichen Verfolgen der Unternehmensziele – das sind die Kriterien, nach denen die „Impulse“-Jury die erfolgreichsten Franchise-Gründer Deutschlands ermittelt. Zum ersten Mal ist mit Harald Getrey jr. ein Absolvent der MBS unter den Top 3.
Mitte Juni 2009 startete Harald Getrey jr. (28) mit 55 Mitarbeitern in einem 500 Quadratmeter großen Restaurant in Saarbrücken. Nach einem Halbjahresumsatz von 1,8 Millionen Euro peilt er für das Gesamtjahr 3,5 Millionen Euro an – der McDonald’s-Durchschnitt liegt bei 2,4 Millionen Euro. Das war so bemerkenswert, dass die Unternehmenszentrale den Saarländer der „Impulse“-Jury präsentierte und überzeugte.
http://www.munich-business-school.de/nc/mbs-erleben/news.html
 

Ranking der Wirtschaftswoche: Munich Business School mit stärkstem Anstieg der Wertschätzung bei deutschen Personalchefs

Die steigende Wertschätzung der Munich Business School bei Personalchefs deutscher Unternehmen hat zu einer weiteren Verbesserung im jährlichen Ranking der „Wirtschaftswoche“ geführt. Als einzige Fachhochschule in der bundesweiten Umfrage nach der besten Studienmöglichkeit für Betriebswirtschaft konnte sie ihren Stimmenanteil um mehr als einen Prozentpunkt steigern und verbessert sich damit im aktuellen Ranking auf
Platz 8.
Im vergangenen Jahr hatte die Hochschule zum ersten Mal seit ihrer Gründung einen Platz in den Top 10 belegt. Der damalige neunte Rang war angesichts der bisher noch vergleichsweise niedrigen Absolventenzahlen der MBS ein bemerkenswertes Ergebnis.
Aus Sicht von Dekan Prof. Dr. Stefan Baldi gerät dieser „Newcomer“-Effekt jedoch zunehmend in den Hintergrund: „Nach unserer Beobachtung werden die Unternehmen schnell auf unsere Absolventen aufmerksam, die sich mit ihren Leistungen für Führungsaufgaben empfehlen. Darauf wurden sie an unserer Hochschule mit dem praxisorientierten und internationalen Konzept gut vorbereitet."
http://www.munich-business-school.de/nc/mbs-erleben/news.html

Aktuelle Termine:

Bachelor Schnuppertage: 16.10.2010 / 11.12.2010

Bachelor 4. Bewerbungsrunde: Deadline 25.07. (Aufnahmeprüfung: 6./7.08.)

Master Probestudium: 2.10.2010 / 4.12.2010

Master Bewerbungsschlüsse: 15.07.2010

MBA Warm-Up: 10.07.2010 / 2.10.2010 / 4.10.2010

MBA General Management Bewerbungsschluss (Studienbeginn WS 2010): 15.07.2010

MBA Health Care Management Bewerbungsschluss (Studienbeginn WS 2010): 15.07.2010

Summer School Innovationsmanagement: 23.08.-27.08.2010

Münchner Wissenschaftstage: MBS Vortrag „Chinas Energiehunger verändert die Welt“ 26.10.2010

MBS Symposium 2010: Generation Green – Wie Unternehmen mit dem steigenden Umweltbewusstsein umgehen: 29.10.2010

MBS unterwegs: Messetermine

vocatium München: 13. und 14.07.2010vocatium Stuttgart: 15. und 16.07.2010HIT Augsburg: 22.09.2010International College Day München: 7.10.2010EINSTIEG Abi München: 12. und 13.11.2010Absolventenkongress Köln: 24. und 25.11.2010http://www.munich-business-school.de/nc/mbs-erleben/termine.html Kontakt: Christine Heber, christine.heber@munich-business-school.de


Private Fachhochschule Göttingen (PFH)

Neue Studiengänge Orthobionik ab Oktober 2011

Die PFH Private Fachhochschule Göttingen erweitert ihr Studienangebot. Ab Oktober 2011 wird es in Göttingen die Bachelor- und Masterprogramme Orthobionik geben, die – praxisnah ausgerichtet –  Know-how an der Nahtstelle zwischen moderner Medizin und Orthopädietechnik vermitteln. Partner der PFH bei der Entwicklung der Studiengänge sind die Universitätsmedizin Göttingen, die Bundesfachschule für Orthopädietechnik (BUFA) in Dortmund und die Otto Bock HealthCare GmbH, Weltmarktführer in der technischen Orthopädie. Der Studiengang Orthobionik wird auf die eigenverantwortliche, anspruchsvolle und komplexe orthopädietechnische Versorgung direkt am Menschen vorbereiten. Das vierjährige Bachelorprogramm richtet sich an junge Menschen mit Hochschulzugangsberechtigung. Das Masterprogramm Orthobionik wird als ein berufsbegleitender Aufbaustudiengang von eineinhalb Jahren Dauer geplant. Er richtet sich insbesondere auch an approbierte Ärztinnen und Ärzte. Weitere Informationen:
 ... />

TU Clausthal und PFH werden Partner

Clausthal-Zellerfeld/Göttingen. Die Technische Universität Clausthal und die PFH Private Fachhochschule Göttingen (PFH) haben eine weitreichende Kooperationsvereinbarung getroffen. Am Donnerstag, 10. Juni, präsentierten Prof. Dr. Thomas Hanschke (TU Clausthal) und Prof. Dr. Bernt R. A. Sierke (PFH) in Clausthal ein entsprechendes Dokument, mit dem sich für beide Hochschulen neue Möglichkeiten eröffnen.  Kern der partnerschaftlichen Kooperation werden insbesondere die gemeinschaftliche Betreuung von Promotionen und gemeinsame anwendungsorientierte Forschungsaktivitäten mit Unternehmen sein, inklusive der gemeinsamen Herausgabe von Veröffentlichungen und der gemeinschaftlichen Organisation von Tagungen. http://www.pfh.de/hochschule/veranstaltungen/tu-clausthal-pfh-partner.html

 

PFH-Studie zu Arbeitswelten 2020

Seit kurzem liegen die Ergebnisse der bundesweiten, empirischen Studie "Arbeitswelten 2020" der PFH Private Fachhochschule Göttingen vor. Diese sollte ergründen, was junge Menschen vom Arbeitsleben der Zukunft erwarten und fordern. Die wissenschaftliche Leitung hatten Prof. Dr. Bernt R. A. Sierke, Präsident, und Prof. Dr. Frank Albe, Vizepräsident der PFH. Einige Ergebnisse: Eher pessimistisch sehen Jugendliche ihre Zukunft im Jahr 2020 hinsichtlich Globalisierung und den damit verbundenen Themen. Gleichzeitig charakterisiert sie eine hohe Anspruchshaltung und Leistungsorientierung in Bezug auf ihr künftiges Berufsleben, verbunden mit dem Wunsch nach hoher Vergütung. Knapp die Hälfte will sich ganz auf die berufliche Karriere konzentrieren und vollständig auf einen Familien-Fokus verzichten. Für ihre Studie hatte die PFH 1.443 Fragebögen von 7.000 Besuchern der Dialogausstellung ausgewertet, die Teil ihres Projektes "IdeenCampus" war. Unter www.pfh.de/hochschule/forschung/forschungspapiere.html kann sie kostenlos heruntergeladen werden.

Kontakt: Peter Diehl, diehl@pfh.de

 

SRH Hochschule Calw

Wissenschaftsministerium verlängert staatliche Anerkennung

Das Land Baden-Württemberg hat die staatliche Anerkennung der SRH Hochschule Calw um weitere zwei Jahre verlängert. Innerhalb dieses Zeitraums wird sie erneut das Verfahren der institutionellen Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat durchlaufen.Die Hochschulleitung arbeitet intensiv an der Optimierung von Lehre, Forschung und Organisation. Schwerpunkt ist die Stärkung des Lehrkörpers durch hauptberufliche Professoren, die eine professionelle und kontinuierliche Lehre und Forschung an der auf Steuerrecht und Wirtschaftsprüfung, sowie Medien und Unternehmenskommunikation spezialisierten Hochschule gewährleisten. www.hochschule-calw.de

Kontakt: Paprotka, Stefanie, Stefanie.Paprotka@fh-calw.de

 

SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft, Hamm

Studierendenaustausch mit türkischer Universität Afyonkarahisar

Als „Brückenschlag der Kulturen“ bezeichnete der Rektor der SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm, Prof. Dr. Ulrich Franke, die Kooperation mit der türkischen Partneruniversität. Studierende erhalten so die Möglichkeit ein Auslandssemester oder -jahr in der Türkei zu verbringen. An der Universität in Afyon wird u. a. Betriebswirtschaftslehre gelehrt und Logistik als Studiengang eingerichtet. Die Hochschule mit 33.000 Studierenden arbeitet mit etwa 100 Partnereinrichtungen in der EU zusammen. Die Lehrveranstaltungen werden in türkischer und englischer Sprache angeboten. www.hochschule-hamm.de Kontakt: Prof. Dr. Ulrich Franke, ulrich.franke@fh-hamm.srh.de

 

 

SRH Hochschule Heidelberg

SRH Hochschule Heidelberg startet Bachelorstudiengang Physiotherapie

Um den steigenden Anforderungen im Gesundheitswesen gerecht zu werden, sollen die Ausbildungsberufe Logopädie, Physio- und Ergotherapie auch an Hochschulen ihren Platz finden. Mit dem neuen Studiengang Physiotherapie ist die SRH Hochschule Heidelberg die erste Bildungseinrichtung in der Metropolregion Rhein-Neckar, die ab Oktober eine Therapieausbildung auf Hochschulniveau anbietet. Das Studium dauert sechs Monate länger als die Ausbildung an einer Fachschule und schließt mit einem Bachelor of Arts ab. Die Absolventen erwerben die volle Berufsanerkennung, um sich in Deutschland oder im Ausland niederlassen zu können. Der Studiengang befindet sich im Genehmigungsverfahren.
Kontakt: Sabine Mitternacht, sabine.mitternacht@fh-heidelberg.de, www.hochschule-heidelberg.de

 

Mit dem neuen Studiengang Virtuelle Realitäten international durchstarten

Die Computer-Spieler von heute können bald die Virtual Reality-Manager von morgen sein. Game Development, Filminformatik und Simulatorentechnik stehen ab 1. Oktober auf dem Studienprogramm und werden praxisnah vermittelt: Die Studierenden entwickeln Computerspiele, Simulationen oder Kurzkinofilme. Um die Lehre an den Bedürfnissen der Wirtschaft zu orientieren, kooperiert die SRH Hochschule Heidelberg mit dem weltweit agierenden Onlinespiele-Anbieter Gameforge AG. Die Chancen für Absolventen sind hervorragend: Der Bereich Virtuellen Realitäten boomt und Fachkräfte werden händeringend gesucht. Informationen unter: http://www.fh-heidelberg.de/de/fakultaeten/fakultaet-fuer-informatik/

Gesundheitspsychologen sorgen vor

Vorsorge steigert Lebenserwartung und Lebensqualität und entlastet das Gesundheitssystem. Ein gesünderer Lebensstil ist jedoch nicht immer leicht, manche Menschen benötigen Unterstützung. Diese bekommen sie künftig durch Gesundheitspsychologen, die ab Oktober an der SRH Hochschule Heidelberg ausgebildet werden. Der neue Studiengang ist praxisnah ausgerichtet und vermittelt neben dem Schwerpunkt Psychologie u. a. Kenntnisse aus Medizin und Pädagogik. Er richtet sich an Abiturienten und nicht-ärztliches Personal, das sein Fachwissen vertiefen und ökonomische Kompetenzen erwerben möchte. Der Studiengang befindet sich im Genehmigungsverfahren. Informationen unter: ...idelberg.de/de/fakultaeten/fakultaet-fuer-sozial-und-verhaltenswissenschaften/

Veranstaltungen:

Infotag der SRH Hochschule Heidelberg, 14. Juli 2010, ab 16 Uhr

Studieninteressierte können sich in persönlichen Gesprächen mit Dozenten über die Angebote der Hochschule informieren. Schnuppervorlesungen in Wirtschaft, Informatik, Ingenieurwesen, Architektur sowie Sozial- und Verhaltenswissenschaften geben Einblicke in den Campusalltag.

Forensik-Workshop „Wie behandelt man gefährliche Straftäter?“, 30. Juli 2010, 9:15 bis 13:00 Uhr

Im Workshop Forensische Sozialwissenschaften des Instituts für wissenschaftliche Weiterbildung und Personalentwicklung (IWP) der SRH Hochschule Heidelberg geben Referenten aus Forschung und Praxis umfassende Einblicke in die Thematik.
Anmeldung bei Prof. Dr. Denis Köhler: denis.koehler@fh-heidelberg.de

Alle Events unter: www.fh-heidelberg.de/de/news-events/

Kontakt: Sabine Mitternacht, sabine.mitternacht@fh-heidelberg.de

 

 

SRH FernHochschule Riedlingen

SRH FernHochschule Riedlingen reakkreditiert

Der Wissenschaftsrat hat der SRH FernHochschule Riedlingen erneut das wichtigste akademische Gütesiegel für fünf Jahre verliehen und darüber hinaus eine Verlängerung auf zehn Jahre in Aussicht gestellt, wenn die Hochschule innerhalb eines Jahres zwei formale Auflagen erfüllt. Der Wissenschaftsrat bescheinigt der Hochschule in seiner Stellungnahme u. a. eine „insgesamt sehr gute Entwicklung“, die „Attraktivität ihrer Studienangebote“, eine „intensive Betreuung der Studierenden durch die Lehrenden und das Verwaltungspersonal“, sowie das „inhaltlich wie didaktisch gute Niveau der Studienbriefe“. www.fh-riedlingen.de

Stipendien für begabte Studierende

Die SRH FernHochschule Riedlingen vergibt erstmals zum Wintersemester 2010/11 Stipendien für besonders begabte Studierende. Das Stipendienprogramm richtet sich insbesondere an Menschen, die nach der Schulausbildung zunächst berufliche Erfahrungen gesammelt haben. Die Stipendien werden einmal pro Jahr zum Wintersemester in allen von der Hochschule angebotenen Studiengängen vergeben. Sie umfassen die Studiengebühren für die gesamte Studiendauer sowie einen monatlichen Zuschuss für Reise- und Literaturkosten.
Kontakt: Katharina Dettling, Tel. 0 73 71  93 15 51, www.fh-riedlingen.de

Rektorin Prof. Dr. Julia Sander wiedergewählt

Der Hochschulrat der SRH FernHochschule Riedlingen hat in seiner jüngsten Sitzung die Rektorin der Hochschule, Prof. Dr. Julia Sander, einstimmig für fünf Jahre wiedergewählt. In der gleichen Sitzung wurde auch der Prorektor, Prof. Dr. Wolfram Behm, in seinem Amt für vier Jahre bestätigt. „Wir sind froh, dass wir Sie haben und freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit“, gratulierte der Vorsitzende des Hochschulrats, Prof. Klaus Hekking, im Namen des ganzen Gremiums.
www.fh-riedlingen.de

Kontakt: Regine Gaerte, regine.gaerte@fh-riedlingen.dehttp://www.fh-riedlingen.de/

 

Wilhelm Büchner Hochschule

Mobiles Fernstudium per Smartphone

Ein berufsbegleitendes Fernstudium steht und fällt mit einer effizienten und übersichtlichen Studienorganisation. Mit der Neugestaltung des Online-Campus StudyOnline bietet die Wilhelm Büchner Hochschule ihren Studierenden nun noch mehr Komfort in der Organisation von Studieninhalten, Seminaren und Prüfungsterminen sowie in der Kommunikation mit Mitstudierenden, Tutoren und Studienbetreuern. Die Nutzung des Online-Campus mit dem Note- oder Netbook wurde vereinfacht und Dank neuer Zugriffsmöglichkeiten via Smartphone können die Teilnehmer nun auch mobil über Handy mit StudyOnline arbeiten. www.wb-fernstudium.de

Wilhelm Büchner Hochschule jetzt ISO-zertifiziert

Die Wilhelm Büchner Hochschule hat die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008 erfolgreich abgelegt. Damit stellt Deutschlands größte private Hochschule für Technik außerordentliche Qualitäts- und Servicestandards für seine Bachelor- und Masterstudiengänge sowie seine akademischen Weiterbildungsangebote unter Beweis. Als Fernhochschule für berufstätige Studierende richtet die Wilhelm Büchner Hochschule ihre gesamte Studienorganisation an den Bedürfnissen der Studierenden aus. Daraus resultieren eine hohe Serviceorientierung und hohe Qualitätsstandards in den Studienangeboten. Mit der ISO 9001-Zertifizierung wird nun die Qualität sämtlicher Prozesse im gesamten Unternehmen nach international anerkannten Richtlinien bestätigt. www.wb-fernstudium.de

Berufsbegleitende Weiterbildung: Bachelor-Abschlüsse gefragt

Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung setzen bereits viele Per-sonalentscheider auf berufsbegleitende Bachelor-Abschlüsse. Dies ergab eine Umfrage zur beruflichen Weiterbildung, welche die Wilhelm Büchner Hochschule unter den Besuchern der kürzlich zu Ende gegangenen Fachmesse Personal & Weiterbildung (DGFP-Kongress) durchführte. Bereits 59 Prozent der befragten Messebesucher halten einen berufsbegleitenden Bachelor-Abschluss für wichtig bis äußerst wichtig, wenn es darum geht, dem demografischen Wandel entgegenzutreten.www.wb-fernstudium.de

Kontakt: Corinna Scheer, presse@wb-fernstudium.de

 

 

Impressum / Kontakt VPH aktuell ist ein Newsletter des Verbandes der Privaten Hochschulen e.V. Damit möchte der Verband sich und seine Aktivitäten sowie die seiner Mitglieder vorstellen. Richten Sie Ihre Fragen, Kritik oder Anmerkungen sowie Ihre Abonnement-Kündigung an Piret Lees (piret.lees@private-hochschulen.net.).

Impressum / Kontakt

VPH aktuell ist ein Newsletter des Verbandes der Privaten Hochschulen e.V. Damit möchte der Verband sich und seine Aktivitäten sowie die seiner Mitglieder vorstellen. Richten Sie Ihre Fragen, Kritik oder Anmerkungen sowie Ihre Abonnement-Kündigung an Piret Lees (piret.lees@private-hochschulen.net.).

Herausgeber

Verband der Privaten Hochschulen e.V
Bonhoeffer Landstr. 1
69123 Heidelberg

Redaktion

Piret Lees, email piret.lees@private-hochschulen.net