Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

07.04.14Verband der Privaten Hochschulen e.V.

SRH übernimmt weitere Berliner Hochschule

Mit der Akquisition der Hochschule der populären Künste (hdpk) in Berlin baut die SRH ihre Marktstellung als einer der führenden privaten Bildungsträger aus.

Das Heidelberger Bildungs- und Gesundheitsunternehmen SRH übernimmt die Hochschule der populären Künste (hdpk) in Berlin. Nach der Zustimmung durch den Aufsichtsrat der SRH wurde heute (7.4.) der Vertrag unterzeichnet. Die SRH erwirbt rückwirkend zum 1. Januar von der music support group GmbH & Co. KG, München 100 Prozent der Geschäftsanteile der hdpk. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch das Bundeskartellamt.

An der 2009 gegründeten, staatlich anerkannten Hochschule studieren 450 junge Menschen in den Bachelorstudiengängen Mediendesign, Medienmanagement, Musikproduktion sowie Audiodesign. Mit eigenen Musikstudios und einem Hörkino verfügt die hdpk in Berlin-Schöneberg über eine einzigartige Ausstattung.

„Berlin ist ein international attraktiver Bildungsstandort, ganz besonders für die Kreativwirtschaft. Darum bauen wir unsere Marktposition in der Hauptstadt konsequent aus“, sagte der Vorstandsvorsitzende der SRH, Prof. Klaus Hekking.

Erst zum Jahreswechsel hatte die SRH die design akademie berlin übernommen. Damit betreibt das Heidelberger Bildungs- und Gesundheitsunternehmen nun 9 private Hochschulen, darunter 3 in Berlin und die erste deutsch-paraguayische Universität in Asunción, Paraguay.

Vorstandschef Prof. Hekking rechnet mit einem Anstieg der Studierendenzahl von derzeit 8.500 auf 10.000 innerhalb der nächsten zwei Jahre. Insgesamt erzielt die SRH mit 10.000 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 700 Mio. Euro in den Geschäftsfeldern private Bildung und Gesundheit.

Das Professoren-Team um Rektor Prof. Dr. Ulrich Wünsch wird sich nach dem Trägerwechsel weiter an der Hochschule engagieren. Im Verbund mit den anderen SRH Hochschulen kann die hdpk nun deutliche Wachstumsschritte erzielen.

04.04.14BiTS - Business and Information Technology School

BiTS Studentin trifft Bill Clinton bei “Clinton Global Initiative University” in Arizona

Die Hochschule BiTS zeichnet sich unter anderem durch den internationalen Bezug aus, der nicht nur durch englischsprachige Lehrveranstaltungen oder ein obligatorisches Auslandssemester gewährt wird. Auch internationale Veranstaltungen finden regelmäßig statt, teilweise von Studierenden selbst organisiert.
Die „Clinton Global Initiative University” (CGIU)  wurde im Jahr 2007 ins Leben gerufen und findet seitdem jährlich in der Arizona State University in Phoenix (USA) statt. Ziel der Veranstaltung ist es, Studenten, Jugendorganisationen, Experten und Prominente zusammenzubringen, um über globale Herausforderungen zu diskutieren, sowie Herangehensweisen und Lösungsstrategien zu entwickeln.
Unter den fast 1200 Teilnehmern war in diesem Jahr auch BiTS Studentin Laura Mervelskemper. Die Iserlohnerin studiert derzeit den Master „Finance Management“ und hat vorher als beste Absolventin der Hochschule überhaupt den Bachelor „Green Business Management“ abgeschlossen. Das Thema Nachhaltigkeit mit den Schwerpunkten Bildung, Umwelt und Klimawandel, Frieden und Menschenrechte, Armutsbekämpfung und öffentliches Gesundheitssystem ist somit genau das Gebiet der Ausnahme-Studentin: „Die Teilnahme stellt für mich einen weiteren Schritt innerhalb meines Engagements im Nachhaltigkeitsbereich dar.“
Nach dem Student Networking Event am ersten Tag wurde die Plenary Session von Hillary und Bill Clinton eröffnet. An Promis mangelte es dabei nicht, z.B. „Wikipedia“ Gründer Jimmy Wales war anwesend. Den Abschluss bildete, nach einem Handshake mit Bill Clinton, ein Aktionstag der besonderen Art. Eine brachliegende Fläche wurde im Rahmen des Projekts „Phoenix Renews" mitgestaltet. Es hieß: Bäume pflanzen, Blumenkästen bestücken, Gemüsebeete errichten und große Holzwände künstlerisch verzieren. Bill und Chelsea Clinton packten tatkräftig mit an und waren mit einer Schaufel dabei.
Laura Mervelskemper ist inspiriert von dem Event zurückgekehrt: „Insgesamt war es ein  motivierendes Wochenende mit einer sehr besonderen Atmosphäre, da man mit 1000 anderen Studenten zusammen ist, die alle die Welt ein Stückchen besser machen wollen."

Kontakt: Andrea Stroebel, andrea.stroebel@bits-iserlohn.de

 

03.04.14MCI Management Center Innsbruck

MCI erhält Erasmus+ Charter der Europäischen Union

MCI-Studierende profitieren von größtmöglicher Mobilität innerhalb Europas
Erasmus+ ist das neue Programm der Europäischen Union für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport für 2014 bis 2020. Vor kurzem wurde dem MCI Management Center Innsbruck die „Erasmus Charter for Higher Education“ verliehen, die den Studierenden größtmögliche Mobilität während des Studiums ermöglicht. Im Rahmen von Erasmus+ können Erasmus-Stipendien beantragt werden, die eine wesentliche Unterstützung für spannende Auslandssemester und Auslandspraktika während der Studienzeit darstellen.
 
Erasmus+ löst in neuer und vereinfachter Form die bisherigen Programme wie Erasmus Mundus, Tempus, Alfa, Edulink etc. ab und fasst diese zusammen. Es stehen nun für den Zeitraum 2014 bis 2020 mindestens 13,01 Mrd. Euro für Erasmus+ zur Verfügung. Für den Bildungsbereich bedeutet dies eine Steigerung gegenüber der Vorgängerperiode 2007 bis 2013.
 
Dr. Susanne Lichtmannegger, Leiterin MCI International Relations: „Wir sind stolz, unseren Studierenden wieder den Zugang zu diesen Stipendien zu ermöglichen. Ein wichtiger Support um mobil zu sein und tolle Erfahrungen im Ausland zu sammeln. Neben einem Netzwerk von 200 Partnerhochschulen und einer wachsenden Anzahl internationaler Studierender ist dies ein weiterer Beweis für die Internationalität und Qualität des MCI."
 
Andreas Altmann, MCI Rektor „Es freut mich außerordentlich, dass unsere Studierenden durch Erasmus+ in ihrer Mobilität unterstützt und gestärkt werden. Internationale Erfahrungen während des Studiums sind eine wichtige Basis für einen erfolgreichen Berufseinstieg.“
 
Erasmus Charter For Higher Education 2014 - 2020
 
Bilddownload

Kontakt:Ulrike Fuchs, ulrike.fuchs@mci.edu

02.04.14EURO FH

Neu an Deutschlands Hochschulen: Studiengang zum Master of Accountancy startet an der Euro-FH

Erstmals ermöglicht ein Fernstudium nach § 8a WPO die Verkürzung eines anschließenden Wirtschaftsprüfungsexamens.

Der international etablierte Master of Accountancy zeichnet Experten im Rechnungswesen und Controlling aus. Mit der Einführung des ersten Fernstudiengangs, der für die Ausbildung von Wirtschaftsprüfern als besonders geeignet anerkannt wurde, bringt die Euro-FH diesen renommierten Abschluss jetzt nach Deutschland.

Hamburg. Ab sofort startet der FIBAA-akkreditierte Master-Fernstudiengang „Taxation, Accounting, Finance (M.Acc.)“ an der Europäischen Fernhochschule Hamburg (www.Euro-FH.de). Das weiterführende Studium vermittelt praxisrelevantes Fachwissen in angewandter Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, Wirtschafts- und Steuerrecht sowie wirtschaftlichem Prüfungswesen. Auf dem deutschen Hochschulmarkt sorgt das innovative Studienangebot gleich für zwei Neuheiten: Es ist bundesweit der erste Studiengang, der zum Hochschulabschluss Master of Accountancy (M.Acc.) führt und das einzige Fernstudienangebot, das nach § 8a WPO zur Ausbildung von Wirtschaftsprüfern als besonders geeignet anerkannt wird.

„Für die Ausbildung weltweit gefragter Fachkräfte sind international vergleichbare Abschlüsse unabdingbar“, so Prof. Dr. Thomas Tegen, Präsident der Euro-FH. „Mit der Einführung des Master of Accountancy schaffen wir ganz neue Karrieremöglichkeiten und tragen zur Weiterentwicklung der deutschen Hochschullandschaft bei.“ Die inhaltliche Ausgestaltung des Fernstudiengangs erfolgte in enger Zusammenarbeit mit einem renommierten Anbieter zur Vorbereitung auf das Wirtschaftsprüfungsexamen. Die Vorteile, die sich hieraus für die Studierenden ergeben, beschreibt Dr. Peter Abels, geschäftsführender Gesellschafter beim Kooperationspartner Abels Kallwass Stitz – Deutsche Akademie für Steuern, Recht & Wirtschaft: „Der Studiengang verbindet wissenschaftliche Anforderungen und Praxisnähe ideal mit den relevanten Inhalten für das Wirtschaftsprüfungsexamen.“

Dank der Anerkennung nach § 8a WPO erlaubt „Taxation, Accounting, Finance (M.Acc)“ derzeit als einziges Fernstudienangebot in Deutschland die Verkürzung eines anschließenden Wirtschaftsprüfungsexamens. Anstatt der sonst sieben erforderlichen Klausuren fallen durch die Anrechnung des Master-Abschlusses lediglich noch vier Prüfungen an. Insbesondere für angehende Wirtschaftsprüfer ist der nebenberufliche Master-Studiengang daher eine attraktive Option. Vielfältige Jobperspektiven ergeben sich zudem für aufstrebende Führungskräfte in den Prüfungsabteilungen, dem Controlling oder Rechnungswesen großer Unternehmen sowie für Steuer- und Unternehmensberater.

Die Zulassung zum Master-Fernstudiengang „Taxation, Accounting, Finance (M.Acc)“ setzt ein grundständiges Studium, Praxiserfahrung und das Bestehen einer Zugangsprüfung voraus. In freiwilligen Vorbereitungsseminaren haben die Studierenden die Möglichkeit, sich gezielt auf die Zugangsprüfung vorzubereiten und das Wissen aus ihrem Erststudium noch einmal aufzufrischen.

Ab dem 1. April 2014 kann das Studium jederzeit aufgenommen werden. Die Regelstudienzeit ist auf 24 bzw. 32 Monate ausgelegt und kann jeweils kostenlos um 50 Prozent verlängert werden. Die Kosten belaufen sich dabei auf monatlich 740,- bzw. 580,- Euro. Die nächsten Termine für die zweiteilige Zugangsprüfung sind der 7. und 14. Juni 2014 sowie der 30. August und 6. September 2014. Zur Vorbereitung auf die Eingangsprüfung haben Interessierte die Möglichkeit, Vorbereitungsseminare am 23. Mai oder 15. August 2014 an der Euro-FH zu besuchen.

Für weitere Informationen oder ein individuelles Beratungsgespräch steht die Studienberatung der Euro-FH telefonisch unter 0800/33 44 377 (gebührenfrei) zur Verfügung. Ausführliche Informationen zum Studium gibt es außerdem unter www.Euro-FH.de



01.04.14Internationale Hochschule Bad Honnef

Trendstudie Fernstudium 2014: Mitmachen und iPad Air gewinnen

Die „Trendstudie Fernstudium 2014“ untersucht aktuelle Trends und Entwicklungen im Bereich Fernstudium. Alle Fernstudierenden und Fernstudieninteressenten sind herzlich dazu eingeladen, unter www.trendstudie-fernstudium.de an der Online-Befragung teilzunehmen. Als Dankeschön für die Teilnahme verlost die IUBH unter allen Teilnehmern ein iPad Air von Apple.
 
Die Beantwortung der Fragen dauert etwa zehn Minuten. Sie beschäftigen sich mit den Erwartungen und Wünschen von Fernstudierenden an Service, Betreuung und Struktur ihrer Weiterbildung sowie mit dem Einsatz unterschiedlicher Lernmedien.
 
Durchgeführt wird die „Trendstudie Fernstudium“ von der Internationalen Hochschule Bad Honnef • Bonn (IUBH).

31.03.14MCI Management Center Innsbruck

Systematische Gewinnung und Verwertung von Intellectual Property Rights Ab April 2014: Berufsbegleitender MCI-Zertifikatslehrgang Patent-& Lizenzmanagement

Die systematische Gewinnung, Schutz und Verwertung von Patenten, Lizenzen und sonstigen Ausschließlichkeitsrechten entscheiden über Erfolg oder Misserfolg von innovativen Unternehmungen, Hochschulen und außeruniversitären Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen.

Die austria wirtschaftsservice gmbh, Österreichs Förderbank für unternehmensbezogene Wirtschaftsförderung, sieht im professionellen Management von Patenten und Lizenzen ein zunehmend wichtiges Asset für Wirtschaft und Wissenschaft. Die aws gmbh fördert gezielt die Umsetzung von Know-how in die wirtschaftliche Praxis. Durch die Partnerschaft mit dem MCI in der Gestaltung des Zertifikats-Lehrgangs gelingt es, auch die Grundlage für eine zukunftsorientierte und nachhaltige Ausbildung zu schaffen und damit Österreichs Unternehmen die für ein erfolgreiches Know-how Management notwendigen Personalressourcen zur Verfügung zu stellen. Gerade der Hightech-Standort Tirol eignet sich aus Sicht der Förderbank optimal für dieses europaweit einmalige Ausbildungsprojekt.

Dieser Zertifikats-Lehrgang kann mit ergänzenden Modulen auf die international akkreditierten Master-Studiengänge "General Management Executive MBA" und "Master of Science in Management & Leadership MSc" angerechnet werden.

Der Lehrgang startet am 24. April 2014.
 
Detailinformationen:
https://www.mci.edu/de/zertifikats-lehrgaenge/lehrgaenge/patent-lizenzmanagement

 
Beratung & Information: Magdalena Auzinger,
Tel.: +43 512 2070 2104
magdalena.auzinger@mci.edu

28.03.14BiTS - Business and Information Technology School

Girls Day an der BiTS: Prof. Dr. Krone-Schmalz gibt Einblick in die Medienbranche

Am 27. März fand der jährliche „Girls Day – Mädchenzukunftstag“ statt und natürlich bot die Private Fachhochschule BiTS in Iserlohn wieder ein spannendes Programm an. Bei dem größten Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen weltweit drehte sich auf dem Campus am Seilersee alles um die Filmproduktion.
Unter dem Thema „Medienproduktion zum Anfassen – Drehe & schneide deinen eigenen Film“ begrüßte Prof. Dr. Gabriele Krone-Schmalz die Teilnehmerinnen. Sie berichtete von ihrer Arbeit als Korrespondentin für die ARD und wie sie überhaupt zu ihrem Beruf gekommen ist, in dem sie anfangs die einzige Frau war. Auch heute noch werden die technischen Medienbereiche, wie etwa Kamera und Schnitt, meist von Männern ausgeübt.
Nach einer Besichtigung des hochschuleigenen Fernseh-Studios und einem Einblick in die studentische Sendung „Querformat“, die über den Lernsender „NRWision“ ausgestrahlt wird, wurden die Mädchen selbst aktiv. In Gruppen drehten sie unter Anleitung bei strahlendem Sonnenschein ihren eigenen kurzen Film auf dem Campus. Dabei erfuhren die Schülerinnen, wie viel Arbeit in nur einer einzigen Minute Filmsequenz steckt, denn das Material wurde anschließend auch noch geschnitten und mit Musik unterlegt. Bei diesen ersten Filmerfahrungen entstanden actiongeladene Kurzfilme, die gemeinsam im Studio angeschaut wurden.
Am Ende des Tages konnten die stolzen Teilnehmerinnen ihr selbst produziertes Video mit nach Hause nehmen.

Kontakt: Andrea Stroebel, andrea.stroebel@bits-iserlohn.de

24.03.14SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm

Die 50 geknackt – So viele Erstsemester im Sommersemester wie noch nie

Am 24.03. begrüßte SRH-Rektor Prof. Dr. Joachim Opitz die neuen Erstsemester im Präsenzstudium und im Dualen Studium an der SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm im Heinrich-von-Kleist-Forum. Am Samstag wurden bereits die Fernstudierenden begrüßt.
52 junge Menschen beginnen in diesen Tagen ihr Studium an der Hochschule, so viele wie noch nie im Sommersemester. Im Bachelorbereich haben sich 17 neue Erstsemester für das Präsenzstudium, 25 für das Fernstudium und einer für das Duale Studium eingeschrieben. Im Masterbereich kann die Hochschule neun neue Studierende begrüßen. „Das sind sehr erfreuliche Zahlen und wir freuen uns über so viel Zuspruch zu unserer Lehre und zu unserem Konzept“, so der Rektor nach der Begrüßung.
Opitz stellte die anwesenden Professoren und Mitarbeiter vor und wies die neuen Erstsemester darauf hin, dass sie sich in den kommenden Jahren voll auf das Studium konzentrieren müssen. „Wenn Sie das Gefühl haben, nicht mitzukommen oder Probleme haben, etwas zu verstehen, dann zögern Sie nicht, sondern sprechen Sie uns an“, sagte Opitz. „Wir sind eine Hochschule, die kurze Wege und den persönlichen, schnellen und unkomplizierten Dialog mit unseren Studierenden nicht nur bevorzugt, sondern aktiv forciert.“
Auch die Professoren freuen sich auf den Semesterstart mit so vielen neuen Studierenden. Einer von ihnen ist Prof. Dr. Dragos Saracsan, der an der Hochschule seit einem halben Jahr in den Bereichen Energietechnik und Physik lehrt und sich mittlerweile sehr gut an der Hochschule eingelebt hat: "Ich bin froh hier zu sein und finde genau den Gestaltungfreiraum, den ich gesucht habe", so Saracsan in seinem ersten Fazit.

Kontakt: Andre Hellweg, andre.hellweg@fh-hamm.srh.de